Der fliegende Sharan

Boeing 737-800 der TUIfly in Spezialbemalung. TUIfly, die deutsche Fluggesellschaft mit Sitz in Hannover, die 2007 aus der Verschmelzung von Hapagfly und Hapag-Lloyd Express hervorgegangen ist, bietet Werbetreibenden die Möglichkeit, ihre Botschaften riesig auf einen Flugzeug-Rumpf zu malen und so im wahrsten Sinne des Wortes in alle Welt zu bringen. Die Boeing 737-8Kf mit dem Kennzeichen D-AHFB besaß eine solche Sonderlackierung. Europas größter Autobauer, der seinen Hauptsitz ebenfalls in Niedersachsen hat, wollte damit für ein neues PKW-Modell werben. Der neue Volkswagen Sharan sollte so bekannt gemacht und an die Käufer gebracht werden. Spaßeshalber hieß der Flieger deshalb „SharanAIR“. Dieser Name stand auch gut lesbar am Cockpit des Flugzeugs. Nur an den Flügelspitzen, den sogenannten Winglets, und den Turbinen konnte man noch erkennen, daß es sich hierbei um eine TUIfly-Maschine handelte. Mittlerweile wurde das Flugzeug verkauft. Es fliegt jetzt unter der Kennung G-GDFD für die britische Billigflug-Airline Jet2. Die Sonderlackierung wurde … Weiterlesen

Apple sperrt 500px-App wegen Nacktheit

Die iOS-App wurde von Apple wegen angeblicher Pornografie aus dem App-Store gelöscht. Die Amis sind prüde, das weiß man. Darüber kann man lächeln oder den Kopf schütteln. Doch oftmals schießen sie mit ihrer Angst vor allem Nackten über das Ziel hinaus und entwickeln hysterische Züge. So scheint es in den USA fast weniger schlimm zu sein, eine Bank zu überfallen als nackt im eigenen Garten die Sonne zu genießen. Auch Computergigant Apple macht da keine Ausnahme. Das Magazin „stern“ bekam das schon am eigenen Leib zu spüren, als Apple ohne Vorwarnung die stern App wegen eines Fotos löschte. Auf dem besagten Foto war die italienische Politikerin Ilona Staller, Künstlername Cicciolina, mit entblößten Brüsten zu sehen. Von „unangemessenen“ Bildern oder gar Pornografie konnte also nicht die Rede sein. Doch was pornografisch ist, bestimmt allein Apple. So etwas kann man auch Zensur nennen. Nun hat es die Fotoseite 500px getroffen. Auf 500px … Weiterlesen

Google Doodle für Frank J. Zamboni

Zu Ehren des Erfinders der Eisbearbeitungsmaschine. Die Programmierer von Google haben manchmal – so scheint es – zu viel Zeit. Dashalb sind in letzter Zeit bereits häufiger besondere Doodles zur Ehrung von verschiedenen Persönlichkeiten in der Kopfzeile der Suchmaschine aufgetaucht. Meist waren es das grafische Elemente, die die User auf ein spezielles Ereignis hinweisen sollten. In letzter Zeit setzen die Google-Jungs aber immer mal wieder noch einen drauf und programmieren interaktive Doodles. So unter anderem geschehen für die Olympischen Spiele in London. Man kann diese Doodles auch als kleine Games bezeichnen. Heute wartet die Google Seite mit einem Doodle zu Ehren von Frank J. Zamboni auf. Er wurde am 16.01.1901 geboren und ist der Erfinder der Eisbearbeitungsmaschine, die in manchen Ländern deshalb auch einfach nur Zamboni heißen. Das sind jene Geräte, die nach einem Eishockey-Spiel oder der Kür der Eiskunstläufer dafür sorgen, daß das Eis im Stadion wieder schön glatt wird. … Weiterlesen

Instagram halbiert Nutzerzahlen in nur einem Monat

50 Prozent der aktiven Nutzer sind weg. Kaum hat Facebook den Dienst Instagram übernommen, schon geht es mit demselben bergab. So läßt sich wohl die Nachricht zusammenfassen, daß 50 Prozent der aktiven User Instagram seit der Übernahme durch Facebook verlassen haben. Vorallem die Ankündigung, die bei Instagram hochgeladenen Fotos der User für werbliche Zwecke nutzen und so zu Geld machen zu wollen -natürlich ohne die User um Erlaubnis zu fragen oder an den Einnahmen zu beteiligen-, haben dem Fotodienst schwer zugesetzt. Zwar wurden die diesbezüglichen Änderungen der AGB nach dem Shitstorm auf Kanälen wieder kleinlaut zurückgenommen, doch das Vertrauen der User und damit sie selbst waren weg. Deren Zahl verringerte sich von 16,35 Mio. am 17.12.2012 auf nur noch 7,41 Mio. am 14.01. Das kann man wahrhaft einen Erdrutsch nennen. Im Moment scheinen sich die Zahlen zwar wieder etwas zu erholen. Von den 16 Millionen sind aber aber noch weit … Weiterlesen

Adobe Programme kostenlos

Adobe verschenkt ältere Programmversionen. Softwarehersteller Adobe hat etwas zu verschenken. Zwar handelt es sich bei den Geschenken um etwas angestaubte Software. Aber für viele Anwender wird sich der Download trotzdem lohnen. Nicht wenige, gerade private Anwender arbeiten auch im Jahre 2013 noch mit Windows XP und Adobe Photoshop 6. Der Preis für eine neue Version des weitverbreiteten Grafikbearbeitungsprogramms ist für Gelegenheitsanwender einfach zu hoch. Selbst ein Upgrade kostet mit derzeit 272 EUR für Photoshop CS6 immer noch eine Stange Geld. So ist es nicht verwunderlich, daß viele Uralt-Versionen noch immer ihren Dienst versehen. Für alle Anwender solcher Steinzeitprogramme hat Adobe nun ein echtes Angebot. Die Programme der Creative Suite 2 gibt es völlig kostenfrei zum Download. Systemvoraussetzungen sind Windows 2000/XP oder Mac OS  10.2.8 bis 10.3.8. Als Mindesthardware wird ein Pentium® III oder 4 bzw. ein PowerPC® G4 oder G5 vorausgesetzt. Das sollten meisten Anwender locker erfüllen können. Zum Download angeboten werden … Weiterlesen

banner