Was macht eine gute Visitenkarte aus?

Eine gute Visitenkarte ist von hoher Image- und Werbewirksamkeit. Sie gilt als erster Eindruck und Aushängeschild sowohl im privaten Leben als auch im Geschäftsleben. Die Person, die sich durch die Visitenkarte vorstellt, präsentiert sich bzw. das Unternehmen, für das sie tätig ist und repräsentiert es als dessen Mitarbeiter.

Anzeige



Das Image und die Marktposition können über die Visitenkarte eindeutig kommuniziert werden. Die Papier- und die Druckqualität sind daher von entscheidender Wichtigkeit, um einen wirklich guten Eindruck beim Empfänger zu hinterlassen (hochwertige Visitenkarten finden Sie auf 123cards.de). Die Standardabmessung für Visitenkarten sollte zumindest im Geschäftsleben eingehalten werden. Für private Karten oder künstlerische Berufe sind individuelle Designs aber durchaus empfehlenswert. Spezielle Designs gehören zu speziellen Auftritten und als einfache Regel sollte gelten: klassisch und elegant.

Was auf die Visitenkarte gehört, hängt davon ab, welche Informationen vermittelt werden sollen und müssen. Unbedingt gehört das Firmenlogo gut sichtbar auf die Vorderseite der Visitenkarte. Angaben über die Berufsbezeichnung und die Funktion im Unternehmen müssen ebenfalls darauf Platz finden.  Neben den üblichen Informationen wie Titel, Name, Adresse und Telefonnummern im Fest- wie auch im Mobilnetz können durchaus auch zielgerichtete und werbewirksame Inhalte transportiert werden. Dazu zählen Informationen über Dienstleistungen und Produktinformationen. Aber auch Links zu Homepages, Blog-Einträgen oder Referenzen lassen sich unterbringen. Auch ein gutes Foto darf auf die Vorderseite der Karte gesetzt werden. Das empfiehlt sich besonders bei Personen in Positionen, die viel Vertrauen voraussetzen wie z. B. Berater oder persönliche Dienstleister. Erfordert es die Funktion, sollte auch nicht auf die Kontaktdaten, wie die Adresse und Privatnummer, verzichtet werden.

Im Zeitalter des Internets bietet sich auch an, einen Verweis auf die virtuelle Visitenkarte zu setzen. Dem Geschäftspartner wird somit schnell und einfach die Kontaktdatenübernahme in sein elektronisches Telefonbuch erleichtert. Darüber hinaus erspart man sich selbst Kosten für Neudrucke bei kurzfristigen Änderungen der eigenen Kontaktdaten.

Interessant ist auch der Aufdruck eines persönlichen Slogans. Allerdings ist dabei zu überlegen, ob der Aufdruck mit der Funktion des Visitenkarteninhabers zusammenpasst.

Eine interessante Überlegung dürfte die Personalisierung der gedruckten Karten durch aufbringen eines handschriftlichen Verweises sein. Der Erinnerungswert der Karte und der Person wird dadurch gesteigert. Das könnte z. B. eine kleine Stichpunktliste auf der Rückseite der Karte über den Gesprächsverlauf sein…

Anzeige
Bestseller Nr. 1 Fujifilm  Instax Mini 8 Sofortbildkamera
Bestseller Nr. 2 Nikon Coolpix L340 Digitalkamera (20,2 Megapixel, 28-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll)...
AngebotBestseller Nr. 3 Canon EOS 1300D Digitale Spiegelreflexkamera (18 Megapixel, APS-C CMOS-Sensor, WLAN...

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 27.04.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]


banner