Google Doodle zum Earth Day

Heute ist Earth Day – Google erinnert daran mit interaktivem Doodle.

Unbegrenzter Speicherplatz für deine Fotos über Amazon Prime:

Anzeige

Um die Erde steht es nicht gut. Klimawandel, Erderwärmung und Umweltzerstörung setzen dem blauen Planeten zu. Die Politik in allen Ländern der Erde weiß um die Gefahren, die für unseren Heimatplaneten durch die exzessive Ausbeutung der Ressourcen und den steigenden Ausstoß von CO2 immer mehr zur existenziellen Bedrohung werden.
Es bleibt nur noch wenig Zeit zum Handeln, will man die Zerstörung der Umwelt noch irgendwie in den Griff bekommen und die stärksten Auswirkungen zumindest teilweise verhindern.
Zum Diskutieren bleibt dagegen keine Zeit mehr. Trotzdem werden immer wieder Konferenzen im großen Stil abgehalten, die entweder zu keinem Ergebnis führen oder bei denen die Beschlüsse nicht das Papier wert sind, auf dem sie publikumswirksam festgehalten und verkündet werden. Die Tinte ist noch nicht trocken, da werden diese Beschlüsse schon nicht mehr weiter beachtet.

So geht das bereits seit Jahren und Jahrzehnten. Kyoto, Bonn, Montreal, Wien, Rio – alles große Konferenzen zur Rettung der Umwelt. Wirkliche Entlastung haben all die Konferenzen und Protokolle nicht gebracht. Der weltweite Ausstoß an Kohlendioxid steigt weiter rasant an. Das Abschmelzen der Polkappen und damit der Anstieg des Meeresspiegels sind bereits im vollen Gange und lassen sich nicht mehr aufhalten, nur abschwächen. Die Probleme, die dadurch unweigerlich entstehen müssen, werden zur ganz konkreten Bedrohung für alle Meeresanrainerstaaten weltweit. Ganze Länder im Pazifischen Ozean werden unaufhaltsam von der Landkarte verschwinden.

Der Earth Day (der Tag der Erde) soll zum mittlerweile 22. Mal an diese Umweltzerstörung erinnern. 175 Staaten der Erde beteiligen sich daran. Weltweite Aktionen sollen an diesem Tag auf die gigantischen Probleme des übermäßigen Konsums und der Verschmutzung der Umwelt aufmerksam machen. Erstmals erwähnt wurde der Earth Day auf der Unesco-Konferenz in San Francisco 1969.
Zahlreiche prominente Unterstützer, wie beispielweise auch Michael Jackson mit seinem Earth Song, versuchen immer wieder die Aufmerksamkeit auf diesen Tag und die notwendige Rettung der Umwelt zu lenken. So in diesem Jahr auch der Suchmaschinenkonzern Google mit seinem Doodle.

Google Doodle zum Earth Day

Google Doodle zum Earth Day

Das Doodle zeigt die Erde als geschlossenes System. Wer die Sonne anklickt, setzt den Tagesablauf in Bewegung. Die Sonne wandert im Uhrzeigersinn über den Himmel und verschwindet zur Nacht. Im Wasser schwimmen Fische, in den Höhlen wohnen Bären und ein Maulwurf gräbt sich durch die Wiesen.
Ein Klick auf die Wolken läßt diese abregnen. Der Kreislauf des Wasser (Wolken, Regen, Verdunstung) beginnt.

Man kann nur hoffen, daß der Earth Day endlich zum Umdenken bei den politisch Verantwortlichen führt und sie jeden Tag zum Tag der Erde machen. Die Zeit drängt.

Anzeige



banner