Die nackte Wahrheit und anderes

Museum in Berlin zeigt nackte Haut.

Anzeige

Das Berliner Museum für Fotografie zeigt Aktfotos aus der Zeit der Jahrhundertwende. In der Zeit um 1900 erlebte die Aktfotografie eine echte Blütezeit.

Auf Postkarten, Zigarettenkarten, Plakaten und Zeitschriften erschienen zahlreiche fotografische Akte. Aber auch als Werbeträger, Künstlervorlage, Sportleransporn, Lehrbild und Sammelobjekt diente auch schon damals die Darstellung des nackten Körpers. Es ist also keineswegs so, daß -wie oft behauptet- erst in der heutigen Zeit der nackte Mensch allgegenwärtig ist. Schon um 1900 durchdrang der Körperkult und die Erotik die Medien und den Alltag der Menschen.

Das Museum präsentiert in der Fotoschau, die noch bis zum 25. August 2013 gezeigt wird, eine große Menge Material. Dieses läßt sich grob in die Gruppen Massenware, Sehnsüchte (Arkadien, Erotik und Pornografie), Wissenschaft (Ethnografie, Bewegungsstudien, Medizin) und Körperkult (Reformbewegungen, Freikörperkultur und Bühnenakte aus Sport und Variété) einteilen.

Ausstellungsort:
Museum für Fotografie Berlin
Jebensstraße 2

Öffentliche Verkehrsmittel:
U1 (Kurfürstendamm), U2 + U9 (Zoologischer Garten)
S3 + S5 + S7 + S75 (Zoologischer Garten)
verschiedene Bus-Linien

Ausstellungsdauer:
03. Mai bis 25. August

Öffnungszeiten:
Di. – So. 10 Uhr bis 18 Uhr
Do bis 20 Uhr

Anzeige



Teile diesen Artikel mit anderen:
banner