13. August 1961: Mauerbau in Berlin

Wohnhaft DDR.

Anzeige

Unvergessen all diejenigen, die nur von Deutschland nach Deutschland wollten und dies mit ihrem Leben bezahlen mußten oder verletzt wurden. Über 100 Tote sollen es gewesen sein. So ganz genau weiß das leider niemand, denn die Stasi war ein Meister im Vertuschen der eigenen Straftaten.
Und unvergessen all diejenigen, die für Jahre eingesperrt wurden und, wenn sie großes Glück hatten, von den DDR Genossen für Devisen an den vermeintlichen Klassenfeind verkauft wurden.

Grenzverlauf in der Bernauer Straße

Grenzverlauf in der Bernauer Straße

Reste der Berliner Mauer

Reste der Berliner Mauer

Das war Unrecht durch und durch, unmenschlich und deshalb letztlich auch nur von relativ kurzer Dauer. Denn die 28 Jahre, in denen die Berliner Mauer und die innerdeutsche Grenze bestanden, sind geschichtlich betrachtet nur ein Wimpernschlag.

Die wieder freie Bernauer Straße

Die wieder freie Bernauer Straße

Deshalb können sich heute nur noch die Älteren an den Zustand der Teilung aus eigener Wahrnehmung erinnern. Die nachwachsende Generation kann es sich nur noch schwer bis gar nicht mehr vorstellen, das einmal mitten durch das belebte Berlin eine Mauer mit Todesstreifen und Wachtürmen verlief. Und das ist gut so.

Berliner Mauerweg

Berliner Mauerweg

Trotzdem sollte die Erinnerung an das Unrecht und das dadurch entstandene Leid immer aufrecht erhalten werden. Denn die Menschen vergessen so schnell und verklären mit der Zeit selbst die schlechtesten Erfahrungen. Man sollte sich immer wieder daran erinnern, daß die Angabe „Wohnhaft“ in der DDR eine makabere Bedeutung bekam.

Anzeige



Teile diesen Artikel mit anderen:

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Vergessen kann nur derjenige der nicht vor Ort war und das erlebt hat, danke für diesen Blog.

banner