Unterwassermuseum

Kunst mit Tiefgang.

Anzeige

Das ist wirklich crazy: Ein Skulturen-Park unter Wasser. Wer das Unterwassermuseum MUSA in Mexiko  besuchen will, muß gut mit Schnorchel, Flossen und Sauerstofflasche umgehen können. Denn nur wer tauchen kann, bekommt die Skulpturen von nahem zu sehen.

Es ist schon ein surrealer Anblick. Ein Mann sitzt scheinbar gemütlich auf seinem Sofa zwischen dicken Kissen und sieht fern. Auf seinem Schoß ein Teller mit einem Burger, darüber sein nicht unerheblicher Bauch. Doch etwas stimmt nicht. Um den Mann herum schwirren Schwärme von kleinen Fischen und das Bild flimmert unablässig.
Die Lösung: Der Mann ist aus Beton und befindet sich mit seiner Fernsehecke am Meeresgrund.

"Inertia", Screenshot underwatersculpture.com

„Inertia“, Screenshot underwatersculpture.com

Erschaffen wurde die Figur von Jason deCaires Taylor. Er fertigt solche lebensgroßen Skulpturen aus Beton an und versenkt sie dann im Meer. Die Skultur „Inertia“ beispielsweise vor der Küste von Mexiko. Über 400 solcher Objekte stehen in der Nähe der mexikanischen Küste, nahe der Orte Cancun, der Isla Mujeres und Punta Nizuc sowie an der Küste Grenadas im ewigen Naß und warten auf Besucher. Auf der Homepage underwatersculpture.com ist die genaue Position am Meeresgrund vermerkt.

Die Skulpturen bestehen aus Spezialbeton, der langlebig ist und das Wachstum von Lebewesen anregen soll. Alle Objekte sind mit kleinen Schlupflöchern und Ritzen versehen, damit sich Meeresbewohner, wie Hummer, Langusten und Krebse, in den Skulpturen gut ansiedeln können. Damit will Jason deCaires Taylor der Natur etwas zurück geben.

Mexiko-Urlauber, die etwas vom Tauchen verstehen, sollten also unbedingt einen Abstecher in das Unterwassermuseum MUSA unternehmen. Verschiedene Tauchschulen bieten das benötigte Equipment direkt vor Ort zum Ausleihen an.
Wer nicht tauchen kann, für den gibt es zumindest die Möglichkeit, den Skulpturenpark von oben zu besuchen. Spezielle Glasboden-Booten bieten Touren zu den Skulpturen an.

Anzeige



Teile diesen Artikel mit anderen:

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das sieht ja mal richtig cool aus. Da gibt es ja auch andere „Unterwasserwelten“ so wie das. Zum Beispiel werden irgendwo auch Eisenbahnwagons komplett hergerichtet und alles giftige entfernt und dann im Meer versenkt.

  2. Das Unterwassermuseum ist wirklich mal eine außergewöhnliche Fotolocation. Für alle Mexiko-Urlauber ein toller Tipp. Danke und weiter so 🙂

    Gruß
    Christoph