Marketing im Weihnachtsgeschäft

Kurz vor dem Fest drehen die Werbeagenturen noch mal auf.

Das Weihnachtsgeschäft ist das wichtigste im ganzen Jahr. Nicht wenige Firmen und große Unternehmen machen jetzt einen Großteil ihres kompletten Jahresumsatzes. Besonders die begehrten Dinge, die am Heiligen Abend unter dem Weihnachtsbaum, der zunehmend auch künstlich sein darf, ihren Platz finden sollen, werden kurz vor dem Fest gekauft. Die Geschenkeindustrie wäre ohne Weihnachten echt aufgeschmissen.

Anzeige

Als Beispiel für diesen saisonalen Umsatzschub wird immer wieder die Parfümerie-Kette Douglas genannt. Douglas macht den größten Teil seines Umsatzes in den Wochen vor Weihnachten. Läuft hier etwas schief, dann hat man im kommenden Jahr große Probleme.

Doch neben den üblichen Verdächtigen, wie Düfte- und Delikatessen-Händler, Kaufhäuser und Spielwarenläden, versuchen natürlich alle anderen Unternehmen das Weihnachtsgeschäft für sich zu nutzen. Schließlich sitzt gerade im Advent das Portemonnaie bei vielen Menschen besonders locker. Und so werden etliche Marketingaktionen von Firmen gestartet, deren Produkte man eher weniger mit Weihnachten und Geschenken in Verbindung bringen würde. Wer will schon einen Werkzeugkoffer oder ein Paket Dübel unterm Weihnachtsbaum liegen haben?

Lustiges Marketing

Und es gibt Firmen, die schießen mit ihrem Marketing auch etwas über das Ziel hinaus. Doch gerade diese Aktionen haben ein beträchtliches Humorpotenzial, wie die nachfolgenden Beispiele belegen sollen.

So wirbt der Wursthersteller Rügenwalder unter dem Motto “Früher war mehr LaMETTa” für ganz einen besonderen Weihnachtsschmuck:

Früher war mehr LaMETTa. #Mettwoch ?

Posted by Rügenwalder Mühle on Mittwoch, 9. Dezember 2015

Dabei hat Rügenwalder seit einiger Zeit auch vegetarische Produkte im Portfolio.

Die Firma BULLS-EYE findet “Papas Plätzchen”, die natürlich nur aus Steak-Fleisch bestehen, am besten gelungen:

Schmeißt den Grill an, wir backen! #SoGrillenMänner

Posted by Bull’s-Eye on Mittwoch, 9. Dezember 2015

Damit man die kalorienreiche Kost auch ordentlich runterspülen kann, hat Bierbrauer Paulaner einen entsprechenden Adventskalender aufgelegt:

Paulaner Post auf Facebook

Paulaner Post auf Facebook

Nach soviel Alkohol sollte man auf’s eigene Auto besser verzichten und öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Die Berliner Verkehrsbetriebe haben da etwas vorbereitet:

Wie man sieht, macht Weihnachten durchaus kreativ, und das nicht nur beim Geschenkeverpacken. Auch die Marketing- und Werbeagenturen laufen kurz vor dem Jahresende noch mal richtig zur Höchstform auf und versuchen mit mehr oder weniger witzigen Aktion bei der entsprechenden Zielgruppe zu punkten.

Anzeige



Ho, Ho, Ho.

banner