Berlin schlittert um den Fernsehturm

Eislaufen vor dem Roten Rathaus.

Es ist seit einigen Jahren Tradition vor dem Roten Rathaus in Berlins Mitte, direkt zu Füßen des Fernsehturms, einen Weihnachtsmarkt abzuhalten.

Anzeige

Hier geht es immer etwas legerer zu, mit Buden, Karussell und Riesenrad.

Weihnachtsmarkt vor dem Roten Rathaus in Berlin

Weihnachtsmarkt vor dem Roten Rathaus in Berlin

Riesenrad vor dem Berliner Fernsehturm

Riesenrad vor dem Berliner Fernsehturm

Und eine weitere gepflegte Tradition ist es eine Eislaufbahn rund um den Neptunbrunnen anzulegen. Diese Eislaufbahn ist bei den Berlinern und den zahlreichen Gästen und Touristen, die die Hauptstadt jedes Jahr mit ungebrochenen Zuspruch besuchen, sehr beliebt. Deshalb schnallen sich jeden Tag im Advent, solange der Markt geöffnet ist, zahlreiche Menschen ihre Schlittschuhe um und tummeln sich auf dem Eis

Menschen auf der Eislaufbahn rund um den Neptunbrunnen

Menschen auf der Eislaufbahn rund um den Neptunbrunnen

Eislaufen unterm Fernsehturm

Eislaufen unterm Fernsehturm

Eislaufbahn vorm Roten Rathaus

Eislaufbahn vorm Roten Rathaus

Stadtschloß

Wie lange es das Eisvergnügen in dieser Form nach geben wird, steht allerdings in den Sternen. Geht es nach den Wünschen einiger Gestriger, die Berlin am liebsten wieder exakt so haben wollen, wie es in den 1930er Jahren bautechnisch aussah, dann sind die Tage der Eislaufbahn rund um den Neptunbrunnen, der eigentlich Schloß- oder auch Kaiserbrunnen heißt, gezählt. Denn nach deren Vorstellungen soll der Brunnen bald wieder vor dem gerade neuerrichteten Fake in Stahlbeton namens „Berliner Stadtschloß“ sprudeln.

Bauboom

Auch der Platz an sich zwischen Marienkirche, Fernsehturm und Rotem Rathaus ist gefährdet. Die Freifläche, die erst nach dem 2. Weltkrieg entstand, als die DDR-Führung die letzten Häuser, die nicht durch Bombenangriffe zerstört wurden, für das neue Zentrum der „Hauptstadt der DDR“ abreißen ließ, soll möglicherweise wieder bebaut werden.

Anzeige



Bauland ist begehrt in Berlin, zumal in Mitte, und solch eine große Fläche zieht entsprechende Begehrlichkeiten von etlichen Spekulanten auf sich. Man wird sehen, ob Berlin dem Widerstehen kann oder ob ein weiterer ehemals grüner Platz mit „moderner Architektur“, wie man sie beispielsweise am Potsdamer Platz in ganzer Eintönigkeit begutachten kann, vollgestellt wird.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

banner