Tipps für mehr Fotokreativität

Hast du dir eine neue Kamera angeschafft, doch diese liegt nur sinnlos bei dir rum? Brauchst du Ideen für kreativere Fotos? So wird dir dieser Artikel auf die Sprünge helfen!

Zunächst leg dir ein kleines Notizbuch zu, welches du immer und überall bei dir trägst. Solltest du etwas sehen was dich inspiriert oder dir einfach gefällt, dann schreibe es einfach auf, mach dir Skizzen und schreibe dir deine Ideen auf, die dir dazu einfallen. Es ist egal, ob diese Ideen noch nicht vollendet sind, oder einfach nicht perfekt erscheinen. Selbst wenn sie verrückt sind, fällt dir ja möglicherweise nach einiger Zeit etwas ein, womit du diese Idee verbesserst.

Tausch dich mit anderen aus

Triff dich einfach mit anderen Leuten, die gerne fotografieren, da man sich mit diesen immer austauschen kann und eventuell durch deren Fotografie-Stil inspiriert wird. Man lernt einfach neue Perspektiven kennen, die einen davor vielleicht nicht so klar waren. Das gilt nicht nur für das Fotografieren im Allgemeinen, sondern auch für die nachträgliche Bearbeitung der Bilder mit beispielsweise Photoshop. Am besten aber man sucht sich immer Personen, die ungefähr das gleiche Wissen wie man selber besitzen. Hier finden Sie weitere Informationen:

Ebenfalls solltest du dich nicht permanent von anderen Bildern inspirieren lassen, denn der optimale Fall wäre, dass man seine eigene Inspirationsquelle ist. So fühlt man sich besser, wenn man nicht durchgehend von atemberaubend schönen Bildern überrollt wird. Man sollte auf seine eigenen Werke genau so stolz sein wie die von den Anderen, da man selber ein Teil dazu gibt ein Stückchen Kunst in diese Welt zu bringen.

Experimentiere

Versuch nicht immer dasselbe zu fotografieren, experimentiere herum, um nicht immer dasselbe auf die Leinwand zu bringen. Vielleicht findet man neue Orte oder Momente die man festhalten möchte. So werden dein Leben und deine Fotografie niemals eintönig sein. Dann kannst du auch beispielsweise statt die Bilder digital auf dem Computer zu behalten, diese einrahmen und an deine Wand hängen.

Das wichtigste, was du auf jeden Fall mindestens einmal tun solltest, ist es deinen Kopf frei von allen Sorgen und Gedanken zu bekommen, um Platz für neue zu schaffen. Lege beispielsweise deine Kamera einfach für ein paar Wochen weg, um Motivation und Energie zu tanken. Wenn man jeden Tag verzweifelt etwas sucht, wird die Motivation irgendwann schwinden. Fange an zu meditieren, so wirst du nicht nur beim fotografieren glücklicher und befreiter, sondern dein Leben im Allgemeinen Verändert sich zum Positiven. Wenn man gute Laune hat, so macht das Leben und somit auch das Fotografieren viel mehr Spaß!

banner