Blick vom neuen One World Trade Center

New York als Gigapixel-Bild. An dieser Stelle stand einmal das World Trade Center. Es wurde am 11. September 2001 zerstört. Nun ragt an der gleichen Stelle das One World Trade Center in den Himmel. Und das noch weitaus höher als die Doppeltürme des alten World Trade Centere. Mit 541 Metern ist das 1 World Trade Center das vierthöchste Gebäude der Welt. Noch ist das neue Gebäude nicht ganz fertig. Doch schon jetzt bietet ein Blick von dort oben einen gigantischen Rundumblick über New York City. Jeder kann diesen Ausblick jetzt virtuell genießen, auf der Seite des us-amerikanischen TIME Magazins. Ein Team von Fotografen benötigte ganze 8 Monate, bis die technischen Voraussetzungen für die Fotoaufnahmen gegeben waren. Dann konnten sie in 5 Stunden Arbeit genau 567 Aufnahmen machen. Diese hochauflösenden Fotos, die mit einer Kamera mit 100-Millimeter-Linse, die auf einem eigens für diese Aufnahmen konstruierten Aluschwenkarm befestigt war, gemacht wurden, fügten … Weiterlesen

Der 1. Weltkrieg in Bildern

Europeana 1914-1918. Genau 100 Jahre ist es her, daß der erste Weltkrieg Europa in Schutt und Asche legte. 17 Millionen Tote, unzählige Verletzte, zerrissene Familien, schier endloses menschliches Leid und brutal gebrochene menschliche Lebensverläufe – das war das Ergebnis einer zunächst ganz harmlos erscheinenden, lokal begrenzten Auseinandersetzung zwischen Österreich-Ungarn und Serbien. Doch dieser Krieg entwickelte sich zum Flächenbrand und zur bis dahin undenkbaren Auseinandersetzung. 20 Jahre nach dem Ende dieses Krieges marschierte Deutschland in Polen ein und brach den 2. Weltkrieg vom Zaun. Die Erinnerung der Menschen verblaßt leider allzu schnell. So gehörten auch im 20. Jahrhundert mitten in Europa Kriege immer wieder zum Mittel der Politik. Es sei dabei nur an die Bürgerkriege im ehemaligen Jugoslawien, in Slowenien, Kroatien, Kosovo erinnert. Und auch heute haben bestimmte Gruppen schon wieder den Finger am Abzug. Der Kampf um die Krim und andere Teile der Ukraine zeigt sich bisher ähnlich harmlos wie der … Weiterlesen

Der stolze Schwan

Der Stolz in Form eines Tieres. Wenn es ein Tier gibt, daß den Stolz perfekt verkörpert, dann ist es der Schwan. Und offenbar wissen das diese Entenvögel auch sehr genau. Ihr Auftreten, läßt dies jedenfalls vermuten. Schneeweiß, immer in ernsthafter Pose, mit gehobenen Kopf und jederzeit bereit, seine Interessen durchzusetzen – so würde man das Image des Schwans wohl beschreiben. Der Schwan dient aber auch als Erkennungszeichen der reformierten Kirche. Er ist das Symbol für Martin Luther. Jan Hus, der als Ketzer von der katholischen Kirche auf dem Scheiterhaufen hingerichtet wurde, sagte kurz vor seinem Flammentod: “Heute bratet ihr eine Gans, aber aus der Asche wird ein Schwan auferstehen.” Und als dieser auferstandene Schwan wurde Martin Luther gedeutet.

Bildschirme verschiedener Geräte und die Gaming Industie

Die Handyindustrie und die Computer Industrie wächst von Tag zu Tag, es kommen dauernd neue Modelle und Geräte auf den Markt und es werden nicht nur die technischen Fähigkeiten und das Material der Hülle, sondern auch die Bildschirme erneuert und verbessert. Der ganz neue Trend sind biegsame und sogar elastische Displays, die wie es aussieht, früher in den Geschäften verfügbar sein werden, als wir denken. Das bedeutet, dass wir vielleicht bald unser Handy um das Handgelenk binden können oder das Tablet wie eine Zeitung falten können. Diese revolutionäre Erfindung könnte auch die Online Gambling Branche beinträchtigen, wenn die spanneden Spiele dann auf biegsamen Bildschirmen genossen werden können und spezialisierte Zoom- und Drehfunktionen das Erlebnis verstärken können. Im Euro Palace Casino de gibt es eine Auswahl an über 450 verschiedenen Spielen, wie Slots-Spiele, Roulette Spiele, Poker- und Video Poker Spiele, Blackjack Spiele und sogar Live Dealer Spiele mit echten Dealern in … Weiterlesen

Der Weg der Ukraine

Der Weg nach Europa. Die Ukraine muß jetzt den Blick nach vorn richten. Der Weg nach Europa wird lang und steinig werden. Die Zukunft muß jetzt gestaltet werden. Ohne Rücksicht auf russische Befindlichkeiten. Viele Hoffnungen, die europäische Politiker leichtfertig in der ukrainischen Bevölkerung geweckt haben, werden sich jedoch jetzt, wenn es darauf ankommt, als unerfüllbar erweisen. Doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.