Das 53 Milliarden Pixel-Bild mit dem Bentley

Die Automarke Bentley macht High-end-Marketing. Bentley ist eine britische Luxusmarke für Autos, auch wenn man bereits seit 1998 ausgerechnet zum Volkswagen Konzern gehört. Jahrelang verkaufte man bei Bentley modifizierte Rolls-Royce PKW, nachdem man wegen finanzieller Probleme vom Konkurrenten übernommen wurde. Rennwagen Leider schloß Rolls-Royce auch die Rennsportabteilung von Bentley-Rennsportabteilung. Die straßentauglichen Rennwagen von Bentley hatten bis dahin fast schon Legenden-Status erreicht. Leider waren sie wirtschaftlich nicht auf Dauer erfolgreich,d er Trend bewegte sich mehr zum Luxusfahrzeug für betuchte Kunden. Trotzdem erfreuen viele Bentley Rennwagen noch die Herzen der Automobilfreunde. Volkswagen Das ist alles lange her. 1998 erwarb Volkswagen Bentley für den stolzen Preis von 1,44 Milliarden D-Mark. Damals träumte man in Wolfsburg noch vom weltbeherrschenden Autokonzern, der alle Produktklassen abdeckt. Vom Brot-und-Butter-Auto VW Golf, über die gehobenen Klassen von Audi, bis zum Luxussegment mit Bentley und Phaeton. Heute wissen wird, daß diese Vision nur ein Luftschloß war. Statt technisch innovativ … Weiterlesen

Head-up-Display fürs Auto mit deinem Smartphone

Das Smartphone macht ein Head-up-Display für alle Autos möglich. Mit einem Gadget fürs Smartphone bekommt auch dein Auto ein Head-up-Display für die Frontscheibe. Smartphone nutzen Viele Anwender benutzen ihr Smartphone hauptsächlich für Facebook, Whatsapp, SMS, zum Fotografieren, und manchmal auch zum Telefonieren. Doch der oftmals bis zu 800 Euro teure Rechengigant für die Hosentasche kann noch viel mehr als nur kommunizieren. Es eignet sich hervorragend als Navigationsgerät (die App “Here” gibt es mit allen aktuellen Karten weltweit sogar kostenlos) oder zum Planen und Buchen von Fahrkarten für die Bahn, Tickets für die Flugreise oder den Fernbus, als E-Book-Reader, als Informationsquelle für aktuelle Nachrichten, als elektronisches Kochbuch, als Wettervorhersage und noch so viel, viel, viel mehr. Deshalb ist es schade, daß viele ihr Smartphone, das über ein Mehrfaches der Rechenpower der Computer verfügt, die für die Mondlandung zum Einsatz kamen, nur für ein, zwei Allerwelts-Apps benutzen. Head-up-Display Eine solche Anwendung, die … Weiterlesen