Berlin, geteilt durch Licht

Die Berliner Mauer als Lichtinstallation. Am kommenden Sonntag, den 09. November 2014, jährt sich der Fall der Mauer in Berlin zum 25. Mal. Und wenn es auch pathetisch klingt, jeder, der damals alt genug war, weiß noch ganz genau, was er an diesem Abend gemacht hat, als die Meldung über die TV-Sender ging, die DDR macht die Mauer auf. Internet und Social Media gab es ja noch nicht. An diesem Wochenende werden die bekannten Bilder deshalb wieder über sämtliche Fernsehsender gehen. Die legendäre Pressekonferenz mit SED-Funktionär Günter Schabowski, in der die “neue Reiseregelung” eher beiläufig erwähnt wurde und durch den nachgeschobenen Satz “ab sofort, unverzüglich” die Ordnung an der Staatsgrenze zum Implodieren brachte. Die Menschen drückten die Tore von Ost nach West durch ihre schiere Masse regelrecht auf. Ausgerechnet am 09. November, dem Schicksalstag der Deutschen. Auch oft und immer wieder gern gesehen: Die tanzenden Menschen auf der Mauer unmittelbar … Weiterlesen

13. August 1961: Mauerbau in Berlin

Wohnhaft DDR. Unvergessen all diejenigen, die nur von Deutschland nach Deutschland wollten und dies mit ihrem Leben bezahlen mußten oder verletzt wurden. Über 100 Tote sollen es gewesen sein. So ganz genau weiß das leider niemand, denn die Stasi war ein Meister im Vertuschen der eigenen Straftaten. Und unvergessen all diejenigen, die für Jahre eingesperrt wurden und, wenn sie großes Glück hatten, von den DDR Genossen für Devisen an den vermeintlichen Klassenfeind verkauft wurden. Das war Unrecht durch und durch, unmenschlich und deshalb letztlich auch nur von relativ kurzer Dauer. Denn die 28 Jahre, in denen die Berliner Mauer und die innerdeutsche Grenze bestanden, sind geschichtlich betrachtet nur ein Wimpernschlag. Deshalb können sich heute nur noch die Älteren an den Zustand der Teilung aus eigener Wahrnehmung erinnern. Die nachwachsende Generation kann es sich nur noch schwer bis gar nicht mehr vorstellen, das einmal mitten durch das belebte Berlin eine Mauer … Weiterlesen

9. November – Mauerfall

Der Fall der Berliner Mauer jährt sich in dieser Woche zum 22. Mal In den Abendstunden des 09. November 1989 verlor die Berliner Mauer endgültig ihren Schrecken. Todesstreifen und Schießbefehl waren urplötzlich Geschichte. Von jetzt auf gleich. Und doch so sehr erhofft. Manch einer hatte den Glauben daran schon aufgegeben. 28 Jahre trennte die Mauer Berlin in zwei Teile. Wer von Ost nach West wollte, riskierte sein Leben. Viele Tote, noch viel mehr Verletzte und unzähliges menschliches Leid sind das Ergebnis des Versuches der SED, das Volk im Osten Deutschlands gewaltsam einzusperren. Doch die Freiheit findet immer einen Weg und setzt sich am Ende durch. Nichts währt ewig, auch nicht die Berliner Mauer. Heute sind die Spuren der Mauer nur noch schwer auszumachen. Zu schnell und gründlich wurden in den 1990er Jahren die Überbleibsel der DDR und der Berliner Mauer beseitigt. Das war ganz gewiss ein Fehler. Die Gedenkstätte an … Weiterlesen

Ausgang Bernauer Straße

50. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer In dieser Woche jährt sich der Tag, an dem die Mauer in Berlin gebaut wurde, zum 50. Mal. Am 13. August 1961 riegelte die DDR im Auftrag und unter Schutz der Sowjetunion die Sektorengrenzen in Berlin ab. Ost und West wurden für viele Jahre getrennt. Dabei kam auch der U-Bahnhof Bernauer Straße unter die Räder der Geschichte. Der Bahnhof lag direkt an der Sektorengrenze und wurde deshalb geschlossen. Die Eingänge, der nördliche grenzte direkt an die Demarkationslinie, wurden verrammelt. Keinem Fluchtwilligem sollte es gelingen, in die unterirdischen Bahnanlagen vorzudringen, denn U-Bahnverkehr herrschte weiterhin. Die Linie U8 fuhr ohne Halt durch den Bahnhof durch. Der U-Bahnhof Bernauer Straße wurde zum Geisterbahnhof. An Bord der U-Bahnwaggons waren ausschließlich West-Berliner. Die Linie U8 fuhr nach der Haltestelle Moritzplatz ohne Halt unter dem Ost-Sektor hindurch und gelangte an der Station Voltastraße wieder auf West-Berliner Gebiet. Auch der … Weiterlesen

Bau der Berliner Mauer

Heute vor 49 Jahren wurde in Berlin die Mauer gebaut. So etwas konnte nur an einem 13. passieren. Zwar war dieser 13. im August 1961 ein Sonntag, trotzdem wurde auch er dem schlechtem Ruf gerecht. An diesem Tag mauerte die SED sich und “ihr” Volk regelrecht ein. Berlin wurde durch eine Mauer in zwei Teile und die Menschen voneinander getrennt. 28 Jahre sollte dieses Schandmal stehen bleiben und über 100 Tote und unzählige Verletze fordern und unfassbares Leid über die Deutschen bringen. Erst nachdem der Organisator ihres Baues, exSED-Chef Erich Honecker, weg war, konnte auch die Mauer fallen. Am 9. November 1989 war es endlich so weit. Heute erinnert nur noch wenig an die Berliner Mauer. In den ersten Jahren der Wiedervereinigung wurde rigoros und restlos alles beseitigt, was irgendwie an die DDR erinnerte. Und so sind im Jahre 2010 nur noch wenige Überbleibsel der Berliner Mauer erhalten geblieben. Dabei … Weiterlesen