Entwicklungsgeschichte der Fotos

Von der Camera Obscura zur digitalen Revolution. Joseph Nicéphore Niepce entwickelte die ersten Bilder. Er hatte mit Hilfe der Camera Obscura geschafft, bestimmte Bilder der Außenwelt auf Flächen zu übertragen. Diese Bilder konnten auf Chlorsilberpapier projiziert werden. Doch verblassten diese Bilder ab dem Moment, ab dem Licht eintraf. Im Jahr 1826 schaffte er es dann das erste Bild zu entwickeln, das nicht direkt verblasste. Auf dem ersten Bild, das er aufgenommen hat, erkennt man seinen Blick aus dem Arbeitszimmer. Doch hierfür benötigte er eine Technik, die eine Belichtungszeit von bis zu 8 Stunden hatte. Das heißt, es war unmöglich bewegende Sachen oder gar Menschen aufzunehmen. Fotoplatten Hilfe bekam Nicéphore Niepce in der folgenden Zeit von Louis Jaques Mandé Daguerre. Dessen Ziel war es die Belichtungszeit so minimal wie möglich zu halten. Eines Tages versuchte er eine Fotoplatte zu belichten. Er brachte diesen Vorgang jedoch ab, da das Wetter nicht mitspielte. … Weiterlesen