Textilien selbst mit Fotos bedrucken

Was ist Sublimationstransfer?

Sublimationstransfer das klingt nach Weltraumtechnologie. Dabei ist das eine gar nicht so aufwendige Methode, um beispielsweise Fotos auf Textilien zu bringen. Der Kreativität sind dabei praktisch keine Grenzen gesetzt.

Anzeige

Der Trend zu individuellen Produkten und Geschenken im Fotobereich -das Weihnachtsgeschäft steht ja sprichwörtlich direkt vor der Tür- ist ungebrochen. Da gibt es zum Beispiel Fototassen mit eigenem Foto, bedruckte Plüschtiere, Taschen, Rucksäcke, Mouse-Pads, Badeschlappen, Schneekugeln, Puzzle oder mit Fotos gestaltete Haushaltsgegenstände. Der Fantasie sind da kaum Grenzen gesetzt. Hauptsache man hebt sich irgendwie ab von den industriell gefertigten Geschenken von der Stange.

Bedruckte Tasse

Bedruckte Tasse

Doch wie kommt beispielsweise das eigene Foto auf ein T-Shirt?

Um ein Foto auf ein Polyester-T-Shirt, wie sie sehr häufig im Sport zum Einsatz kommen, zu bringen, benutzt man den Sublimationstransfer. Sublimation bedeutet den Übergang eines festes Stoffes in den gasförmigen Aggregatzustand, ohne dass die flüssige Stufe durchlaufen wird. Die benötigte Sublimationstinte wird dafür bei hoher Temperatur auf das Polyester übertragen. Die Tinte, die in einen gasförmigen Zustand übergeht, kann während der Übertragung in das Polyester-Material eindringen, weil dieses sich bei den hohen Temperaturen öffnet. Beim anschließenden Erkalten verbinden sich Polyester und Tinte dann dauerhaft.
Einige Voraussetzungen sollten allerdings erfüllt sein, damit man das gewünschte Ergebnis erzielt. Für die Haftung der Sublimationstinte wird eine polymere Oberfläche benötigt und da die eingesetzten Tinten keine allzu große Deckkraft besitzen, sollte die zu bedruckende Oberfläche möglichst weiß sein. Bei anderen Farben kann es sonst zur Veränderung des gewünschten Motivs kommen. Hier gibt es weitere Informationen zu Sublimationstransfer.

Klingt kompliziert, ist in der Anwendung aber ganz einfach. Für die Bedruckung eines Polyester-T-Shirts, es funktioniert auch mit anderen polyesterbeschichteten Oberflächen, wie Tassen, Fliesen, Mouse-Pads oder sogar Aluminium, wird das gewünschte Motiv mit der Sublimationstinte auf ein spezielles, beschichtetes Trägerpapier gedruckt. Dieser Ausdruck wird zusammen mit dem T-Shirt in eine auf 190°C erhitzte Transferpresse gelegt. Beim Zusammenpressen löst sich die Tinte vom Trägerpapier und verbindet sich mit der Polyesteroberfläche des T-Shirts. Nach dem Erkalten ist das Motiv dauerhaft auf dem T-Shirt. Das war schon alles.
In diesem Video wird der gar nicht soo komplizierte Sublimationstransfer einmal vorgeführt.

Eingesetzt wird der Sublimationstransfer am häufigsten beim Bedrucken von Textilien, wie T-Shirts, Tassen, Bilderrahmen, Namensschilder oder Mouse-Pads, aber auch bei Fahnen, Skiern oder Skateboards. Diese Produkte werden meist in industrieller Großserie gefertigt. Durch den Einsatz der Sublimationstinten ist es heutzutage aber auch möglich, Einzelstücke kostengünstig und in überragender Qualität herzustellen. Vorkosten für Filmerstellung, Siebe oder Einrichtung entfallen und machen den Sublimationstransfer damit zu immer gleichbleibenden Druckkosten möglich. Der Sublimationstransfer ist also eine ideale Möglichkeit, um kreative und einzigartige Foto-Produkte zu annehmenbaren Preisen herzustellen.

Anzeige



3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Wie kratzfest ist das dann? Und schon irgendwie Erfahrung gesammelt ob das mit der Zeit wieder weg geht? Abnutzung durch Spülmaschine oder so?
    lg

  2. Die Bezeichnung Sublimationstransfer klingt wirklich ein wenig nach einer neuen Methode des Beamens. Meine bisherigen Erfahrungen bei einem solchen Textildruck sind aber nur positiv: für die Fußballmannschaft meines Jüngsten wurden Trikots mit diesem Verfahren bedruckt, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Und da der Stoffdruck auch nach einigen Wäschen nichts von seiner Güte eingebüßt hat, sind die Spieler sowie wir waschenden Muttis ganz begeistert!

banner