So gelingen Fotos von der Sonnenfinsternis.

Tipps für Fotografen zur Sofi 2015.

Anzeige

Morgen Vormittag soll es passieren. Deutschlands Himmel wird dann von einer partiellen Sonnenfinsternis verdunkelt.

Viele Hobbyfotografen möchten dieses Ereignis natürlich festhalten. Und so wie so vieles heutzutage mit der Smartphone-Kamera geknipst wird, so soll auch die Sofi mit dem Handy fotografiert werden. Dazu kann man nur sagen: Vergeßt es!
Die in Smartphones eingebauten Kameras sind viel zu schlecht für solche Aufnahmen. Ohne großen Zoom und Filter geht gar nichts.

Besser man fotografiert das Ereignis selbst, nämlich wie Menschen sich zahlreich draußen versammeln und zum Himmel starren. Das werden morgen definitiv die besseren Fotomotive sein.

Warnung: Man kann nur immer wieder davor warnen, ohne entsprechende Schutzbrillen direkt in die Sonne zu blicken. Auch nicht mit Sonnenbrillen oder gerußten Galsscheiben. Haltet auch Kinder davon ab!

Sofi-Fotos schießen

Wer wirklich gute Fotos von der Sonnenfinsternis schießen will, der braucht ordentliches Equipment dafür. Eine gute Spiegelreflexkamera mit großem Zoom und hoher Auflösung muß es schon sein. Und ohne entsprechende Filter gegen das Sonnenlicht darf man keinesfalls fotografieren. Das schädigt sonst Kamera und Augen!

Die entsprechenden zur Kamera passenden Sonnen-Filter* bekommt man im Fachhandel. Man kann sich solche Filter aber auch selbst zuschneiden, dafür gibt es spezielle aluminisierte Filterfolie zu kaufen, zu Preisen ab ca. 25 Euro.
Allerdings sollte man sich diese bereits frühzeitig besorgt haben, denn die Folien sind wie die speziellen “Sofi-Brillen*” bereits größtenteils ausverkauft.

Ohne Zoom wird es trotzdem nichts mit den Aufnahmen. Das Zoomobjektiv sollte mindestens eine Brennweite von 400 Millimeter aufweisen. Hat man ein solches Zoomobjektiv nicht zur Verfügung, kann man sich auch mit sogenannten Telekonvertern, die zwischen Objektiv und Kamera geschraubt werden, helfen.

Zu guter Letzt wird man auch um ein Stativ* nicht herum kommen, weil die Aufnahmen sonst total verwackeln würden. Und um es ganz perfekt zu machen, könnte man auch noch über einen Fernauslöser nachdenken.

So perfekt ausgerüstet muß man nur noch auf gutes Wetter hoffen. Schieben sich morgen früh Wolken über den Himmel, dann nützt auch die beste Fotoausrüstung nichts mehr.

Anzeige



Teile diesen Artikel mit anderen:
banner