Vorräte, Hamsterkäufe, Sicherheit

Notfallvorsorge für den Katastrophenfall

Die Bundesregierung überraschte dieser Tage mit der Aufforderung an die Bevölkerung, Vorräte für 10 Tage an Lebensmitteln anzulegen. Damit sollen gewappnet sein, falls es zu Katastrophen, wie Terror, Krieg oder Umweltkatastrophen kommen sollte. Das sorgte für einige Aufregung in den Medien und in der Bevölkerung.

Notfallvorsorge für den Katastrophenfall. Werde jetzt aktiv! Das E-Book hilft dir dabei: goo.gl/3F8OoA

A photo posted by Bilderrampe (@bilderrampe) on

Das jüngste Erdbeben in Italien hat gezeigt, daß sich solche schlimmen Dinge leider viel schneller ereignen können, als wir uns das alle tatsächlich vorstellen können.

Vorsorge treffen!

In Anbetracht der Tragödie in Mittelitalien und den internationalen sicherheitspolitischen Entwicklungen der letzten Monate ist es wohl doch nicht so verkehrt, für die eigene Sicherheit und den Notfall vorzusorgen.

Ist ein Ernstfall eingetreten, ist es dafür leider zu spät. Dann kommt es garantiert zu chaotischen Zuständen und die Menschen versuchen mit Hamsterkäufen für ausreichende Vorräte zu sorgen. Das wird jedoch nicht funktionieren. Besser ist es, jetzt und heute, wo bei uns alles ruhig und friedlich ist, sich darum zu kümmern.

Doch viele wissen nicht, wie man dies anstellen soll. Was wird benötigt, in welchen Mengen und wie soll ich das aufbewahren? Was muß man neben den Lebensmitteln noch alles vorrätig haben?

All diese Fragen werden in dem E-Book „Notfallvorsorge für den Katastrophenfall“ geklärt. Damit kann jeder für einen eventuellen Notfall vorsorgen. Auch wenn wir alle wohl inständig hoffen, daß wir von einer Katastrophe verschont bleiben und die vielen eingelagerten Sachen nie benötigen werden.

banner