Kameraproduktion in Japan bricht ein

Erdbeben in Japan läßt Produktion von Digitalkameras einbrechen. Das verherende Erdbeben vom 11. März 2011 hat nicht nur unzähliges menschliches Leid verursacht, es hat auch zur größten Atomkatastrophe des letzten Jahrzehnts und zu massiven wirtschaftlichen Beeinträchtigungen geführt. Es wird Jahrzehnte dauern, bis der Stand von vor dem 11.03.2011 einigermaßen wiederhergestellt sein wird. Die menschlichen Opfer dagegen werden gar nicht wiedergutzumachen sein und die atomare Verstrahlung infolge des SuperGAUs im AKW Fukushima wird das Land und die Welt noch die nächsten 10.000 Jahre beschäftigen. Doch schon heute sind verhältnismäßig kleine Folgen, wenn man das Leid der Japaner dagegen hält, für uns alle bemerkbar. Eine Folge ist, daß die Verfügbarkeit von Digitalkameras merklich ab nimmt. Das wiedrum ist eine Folge der beeinträchtigten Produktion in Japan. Die Produktionsstätten der japanischen Kamerahersteller wurden vom Erdbeben und dem anschließende Tsunami derart heftig getroffen, daß die Produktion von Digitalkameras um 30 Prozent zurückging. Wurden im April … Weiterlesen