Google Photos: Unbegrenzter Speicherplatz für eure Fotos und Videos in der Cloud

Google erobert mit seinem Bilderdienst Google Photos weitere Märkte.

Anzeige

Die Expansion Googles in immer mehr Märkte und Branchen hat zwei Seiten. Kritiker sagen: Google, der Internetkonzern aus Kalifornien wird immer mächtiger und wird bald das komplette Internet dominieren und beherrschen.
Befürworter sehen die Vorteile für User, die nun immer mehr Services aus einer Hand und einem einem Guß bekommen. Ein Zustand, den Apple-User zumeist in den höchsten Tönen loben.
Erst die Zukunft wird zeigen, ob Google neben allem wirtschaftlichen Interessen vor allem die der User im Auge hat, oder ob der Konzern zur dunklen Seite der Macht mutiert.

Google Photos

Google Photos

Fakt ist, daß Google mit dem Dienst Google Photos mal wieder einen neuen Markt bedient. Dieser neue Bilderdienst erlaubt es den Anwendern, unbegrenzt Fotos und Videos in der Cloud zu speichern. Der Speicherplatz dafür ist unbegrenzt. Fotos können mit einer maximalen Auflösung von 16 Megapixel und Videos mit maximal 1080P gespeichert werden.

Google Photos gibt es für iOS, Android und für Desktop Computer über Web. Zwischen allen Geräten des Nutzers sollen die Fotos und Videos automatisch synchronisiert werden. Eine Sortierfunktion soll zahlreiche Möglichkeiten bieten. So soll es beispielsweise möglich sein, Fotos automatisch nach den darauf abgebildete Menschen anordneten zu lassen. Das klingt zwar in den Ohren eines jeden Datenschützers zunächst grausam, soll die Suche nach bestimmten Fotos, die sich oftmals elendig in die Länge zieht, aber entscheidend vereinfachen und beschleunigen.

Auch das einfache Bearbeiten der hochgeladenen Fotos ist möglich. Die Bilder lassen sich direkt im Browser zuschneiden, anpassen und mit Filtern versehen. Natürlich lassen sich die Fotos teilen, auch mit Usern, die die App nicht installiert haben.

Google Photos ist ab sofort verfügbar, zumindest für iOS und Android. Die Apps gibt es über die entsprechenden App-Stores zum Download. Die Web-App soll alsbald nachfolgen.

Schulstart 2017:
Anzeige
SaleBestseller Nr. 1 bei Amazon Jack Wolfskin Unisex - Kinder Rucksack Little Joe, night blue, 31 x 26 x 23 cm, 11...
Bestseller Nr. 2 bei Amazon TimeTEX System-Schulplaner A4-plus, 2017/2018 gelb
Bestseller Nr. 3 bei Amazon Depesche 8768 - Schulplaner TOPModel 2017/2018, Blau

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 24.09.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]


Teile diesen Artikel mit anderen:

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Die Google Cloud ist sicherlich praktisch. Zumal Google solche Dinge auch wirklich gut ins Google App „Universum“ integriert. Allerdings gibt man auf die Art Daten (und Fotos zählen auch dazu) aus der Hand und übergibt die Kontrolle anderen.
    Wenn Google sagt, sie führen die Cloud nicht mehr weiter, dann sind Bilder und Daten im extremfall weg. Das Szenario ist zumindest bei Google unwahrscheinlich, aber bei vielen anderen Anbietern ist das durchaus schon vorgekommen.
    Ich lasse meine Daten grundsätzlich lieber im eigenen Netzwerk bzw auf einem Server den ich kontrolliere. Owncloud ist hier ein sehr gutes Helferlein.

  2. Stimme zu !
    Ich nutze googleFotos wie meine Alte FotoKisten.
    Zum einen ist alles was ich filme Fotografiere für die Ewigkeit gesichert (und alleine das würde ich mir Geld kostzen lassen, allerdings nur bei Google…)
    zum anderen, Speicherplatz sparen und On-/Offline Bearbeitung möglich sowie Blitzschnelles Teilen oder gar Zugriffrechte für einzelne Personen und/oder Gruppen vergeben, sowas gibt es nur bei ganz Grosse Netzwerke.

    LG
    Sabine

banner