Tiger im Zoo

Gehören wilde Tiere, wie Tiger, Löwen oder Panther in einen Tierpark?

Anzeige

Der tödliche Unfall im Kölner Zoo, der am Wochenende einer Pflegerin das Leben gekostet hat, ist ein Anlass, um einmal innezuhalten und den Sinn der Zoologischen Gärten in Frage zu stellen. Sind Tierparks wirklich dafür geeignet, um darin Großkatzen zu halten? Ist das Risiko, das von solchen gefährlichen Fleischfressern ausgeht, nicht viel zu groß? Wird in einem Zoo wirklich dem Artenschutz und -erhalt gedient oder geht es hauptsächlich um Geld? Fragen über Fragen, über die es sich zu diskutieren lohnt und die jetzt dringend auf die Tagesordnung gehören.

Tiger hinter Gittern

Tiger hinter Gittern

Ein Tiger lebt in der freien Natur als Einzelgänger. Sein Revier kann bis zu 300 Quadratkilometer umfassen. An einem Tag streift ein Tiger locker 25 km umher. In Ausnahmefällen schon mal bis zu 100 Kilometer. Er kann super schwimmen und sehr schnell laufen. Seine Beute erlegt er selbst.

Tiger zeigt ein wenig Zähne

Tiger zeigt ein wenig Zähne

Im Zoo ist ein Tiger auf engsten Raum mit mehreren Artgenossen zusammen eingesperrt. Mehrere Tiere müssen sich Käfig und Freigehege teilen. Sein Fressen bekommt er in Portionen unter dem Gitter durchgeschoben. Das hat mit seinem natürlichen Leben wenig bis gar nichts mehr zu tun. Das ist Stress.

Auch andere gefährliche Arten finden sich in den Tierparks, wie Panther und Löwen. Oft leben diese Raubkatzen in unmittelbarer Nähe zu den Tigern.

Schwarzer Panther

Schwarzer Panther

Löwe beim Fleischfressen

Löwe beim Fleischfressen

Der Geruchssinn funktioniert auch im Zoo und sagt den Tieren ganz genau, wer sich da in den benachbarten Käfigen aufhält. So leben sie in ständiger Aufmerksamkeit und Bereitschaft, um -wenn nötig- ihr Revier verteidigen zu können. Da ist ihre Natur.
Wenn da ein Mensch einen Fehler macht und es zur unmittelbaren Begegnung Mensch-Tier ohne schützendes Gitter kommt, dann passiert genau das, was am Wochenende in Köln passiert ist. Dann gibt es Verletzte oder Tote.

Doch das ist kein Grund das Tier sofort zu töten. Eine Betäubung hätte auch gereicht. Der Tiger hat keinen Fehler gemacht. Das war der Mensch ganz allein.

Schulstart 2017:
Anzeige
Bestseller Nr. 1 bei Amazon TimeTEX System-Schulplaner A4-plus, 2017/2018 gelb
Bestseller Nr. 2 bei Amazon Guinness World Records 2017
SaleBestseller Nr. 3 bei Amazon SQLP 2017 Fashion Mädchen Schulrucksack Damen Ethnischen Stil Blumendruck-Art Canvas...

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 18.08.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]


Teile diesen Artikel mit anderen:
banner