Wenn der Pleitegeier kreist

Für Volkswagen kann es ziemlich eng werden.

Volkswagen hat die eigenen Kunden und staatliche Behörden betrogen. So viel steht fest. #Dieselgate ist dafür der passende Hashtag in den sozialen Medien.

Anzeige
Künstlicher Weihnachtsbaum

Betrug bei den Abgasen

Mit manipulierter Software sorgten die Wolfsburger dafür, daß ihre Diesel-Fahrzeuge die strengen Abgasbestimmungen in den USA einhielten. Allerdings nur, solange der Wagen sich auf einem Prüfstand befindet. Die Software erkennt die Prüfsituation und regelt das Motormanagement so, daß die Emissionen, vor allem an Stickoxiden, drastisch begrenzt werden. Im Normalbetrieb erreichen die Dieselfahrzeuge aus dem Hause Volkswagen die strengen Vorgaben nicht. Hier werden die Grenzwerte bis zum 40-Fachen überschritten.

Schaden nicht abzuschätzen

Ein unglaublicher Vorgang. Unglaublich dreist und unglaublich dumm. Gerade in den USA mit ihren bekanntermaßen exorbitant hohen Schadenersatzforderungen in Zivilprozessen solche Tricksereien zu versuchen, zeugt von Dummheit und birgt eine hohe kriminelle Energie. Den eigenen Kunden gegenüber, aber auch gegenüber dem eigenen Konzern. Die Mitarbeiter und Aktionäre werden nun unter dem #Dieselgate zu leiden haben.

Der Schaden, der dadurch ausgelöst wurde, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht abzuschätzen. 11 Millionen manipulierte Fahrzeuge mit Diesel-Motor hat Volkswagen weltweit verkauft. Die finanziellen Belastungen, die jetzt auf VW zukommen setzen sich aus Strafzahlungen in den USA, derzeit spricht man von 18 Mrd. Dollar, Strafzahlungen in anderen Ländern, Schadenersatzansprüchen von Kunden, Schadenersatzansprüchen von Aktionären und Investoren, Kosten für Rückrufe und Kosten für Reparaturen bzw. Umbauten zusammen.

Die Gesamtsumme, die daraus entsteht, kann leicht das überschreiten, was Volkswagen überhaupt in der Lage zu bezahlen. Ohne staatliche Hilfe und Verkäufe von Teilen der Firma wird es im Worst-Case-Szenario wohl nicht gehen. Den VW-Konzern in seiner Form wird es am Ende wahrscheinlich nicht mehr lange geben.

Die Geier warten

Die Geier warten

Die Geier warten

Falls VW dieses Desaster überhaupt übersteht. Macht das Bundeskraftfahrtamt seine Drohung war und legt alle betroffenen Diesel-Fahrzeuge auf einen Schlag still und setzen sich die Anwaltskanzleien in den USA mit ihren erwartbaren Millionenforderungen durch, dann kann ganz schnell dieser Freund über Wolfsburg kreisen: Der Geier.

Anzeige



Der Geier schaut dir in die Augen

Der Geier schaut dir in die Augen

Dann bewahrheitet sich das Sprichwort: „Wer am falschen Ende spart, zahlt doppelt.“

banner