Lufthansa und Swiss

Lufthansa 737-500 und Swiss A319-112 Lufthansa hat die Swiss nach der Insolvenz der Swissair zu 100 Prozent übernommen. Dabei wurde aber nicht die Swissair von der Lufthansa übernommen, sondern die ehemalige Airline Crossair. Diese wurde am 13. Mai 2002 in Swiss International Air Lines umbenannt und dann 2007 komplett von der Lufthansa übernommen. Die alte Swissair wurde offiziell im März 2002 liquidiert. Die Swiss ist nun die nationale Fluggesellschaft der Schweiz. Swiss International Air Lines bedient natürlich viele von den alten Flugstrecken und nutzt einige der Flugzeuge der ehemaligen Swissair. So auch die HB-IPR. Ein Airbus A319-112, der schon in den Farben der alten Swissair durch ganz Europa flog. Natürlich auch nach Hamburg-Fuhlsbüttel EDHI. Im April 2010 traf sie hier auf die D- ABJD, eine Boeing B737-500 aus der Flotte der zwischenzeitlich zum Mutterkonzern gewordenen Lufthansa.

Die A380 der Lufthansa

Die Lufthansa hat ihre erste A380 bekommen. Endlich hat die Deutsche Lufthansa AG die erste A380 von Airbus geliefert bekommen. Airbus hängt seinem ursprünglichem Auslieferungsplan mit jahrelanger Verzögerung hinterher. Immer wieder traten während der Entwicklung und des Baus der Maschinen Probleme auf und führten zu Verzögerungen. Diese sind nicht nur ärgerlich für die Airlines, die ihre bestellten Maschinen nun erst viel später als gedacht in Dienst stellen können, sie sind auch sehr teuer. Erhöhte Fertigungskosten und fällig werdende Konventionalstrafen lassen die Gewinnschwelle beim A380-Programm in weite Ferne rücken. War man zuerst von 240 verkauften Maschinen ausgegangen, so werden jetzt 420 benötigt, um den Break Even zu erreichen. Erst die 421. verkaufte A380 wird für Airbus Gewinn einbringen. Im Moment liegen Bestellungen für rund 200 Maschinen vor. 526 Passagiere können nun in einem Flugzeug transportiert werden. Das sind rund 50 Prozent mehr als in einer 747. Das erhöht die Effizienz und … Weiterlesen