Instagram bietet neue Filter und Funktionen


Foto-App Instagram mit neuen Features. Weihnachten und damit unzählige Familienfotos können kommen. Die beliebte und weitverbreitete Foto-App Instagram, über 300 Millionen sollen die App mittlerweile nutzen, hat neue Features gelauncht. Das Update für iOS Version 6.4.1 und für Android Version 6.12, das erste seit 2 Jahren, bietet gleich fünf neue Filter an. Sie hören auf die klangvollen Namen Slumber, Crema, Ludwig, Aden und Perpetua. Slumber legt einen leicht bräunlichen Schleier über das Bild. Crema sorgt für abgetönte Farben und ein weiches Aussehen. Ludwig verstärkt die Farben. Aden ist das abgeschwächte Crema. Perpetua verleiht dem Foto einen kühlen Touch. Damit stehen den Instagram-Usern insgesamt 24 verschiedene Möglichkeiten zur Fotoanpassung zur Verfügung. Um die Übersicht nicht zu verlieren, können nun ungeliebte Filter vorher aussortiert und auch die Reihenfolge der Filter geändert werden. Dann geht es beim Fotografieren schneller, weil man sich nicht erst umständlich durch alle verfügbaren Filter quälen muß. Auch weiterhin … Weiterlesen

Instagram halbiert Nutzerzahlen in nur einem Monat

50 Prozent der aktiven Nutzer sind weg. Kaum hat Facebook den Dienst Instagram übernommen, schon geht es mit demselben bergab. So läßt sich wohl die Nachricht zusammenfassen, daß 50 Prozent der aktiven User Instagram seit der Übernahme durch Facebook verlassen haben. Vorallem die Ankündigung, die bei Instagram hochgeladenen Fotos der User für werbliche Zwecke nutzen und so zu Geld machen zu wollen -natürlich ohne die User um Erlaubnis zu fragen oder an den Einnahmen zu beteiligen-, haben dem Fotodienst schwer zugesetzt. Zwar wurden die diesbezüglichen Änderungen der AGB nach dem Shitstorm auf Kanälen wieder kleinlaut zurückgenommen, doch das Vertrauen der User und damit sie selbst waren weg. Deren Zahl verringerte sich von 16,35 Mio. am 17.12.2012 auf nur noch 7,41 Mio. am 14.01. Das kann man wahrhaft einen Erdrutsch nennen. Im Moment scheinen sich die Zahlen zwar wieder etwas zu erholen. Von den 16 Millionen sind aber aber noch weit … Weiterlesen