QR-Codes sind schon heute unentbehrlich

Sie begegnen uns inzwischen überall, in Zeitschriften, auf Zeitungen, Plakaten, Eintrittskarten und auf Produkten. Gemeint sind hier die quadratischen, schwarz-weißen QR-Codes (Quick-Response-Codes), diese maschinenlesbaren, binären Codes. 1994 wurden diese QR-Codes von Toyota für deren Logistik entwickelt. Doch schon bald erkannte man deren ungeheueres Potenzial, denn im Gegensatz zu den bekannten Strichcodes, die auf fast allen Lebensmitteln prangen und nur 13 Zeichen speichern können, sind es beim QR-Code schon 4000 alphanumerischen Zeichen (Buchstaben, Zahlen und Zeichen). Damit kann man für den Kunden einen echten Mehrwert schaffen. Denn die QR-Codes können die unterschiedlichsten Informationen speichern, wie zum Beispiel die Internetadresse des Unternehmens, deren Sonderaktionen oder auch Preisausschreiben. So müssen dann die Internetadressen der Unternehmen nicht mehr mühselig getippt werden, um auf die entsprechenden Unternehmensseiten zu gelangen, sondern sie können einfach mit der entsprechenden Software eingelesen werden. Dafür genügt schon ein Notebook, ein Tablet-PC oder einfach ein Smartphone. Der zu scannende Code kann … Weiterlesen