Costa Concordia: Livestream aus Giglio und Bilder der Bergung

Heute soll die Costa Concordia geborgen werden. Webcams und Live-Streams zeigen die Bergung an der Küste Giglios.

Anzeige

Es war und ist das Fotomotiv in Italiens Gewässern: Die gekenterte Costa Concordia auf den Klippen der Insel Giglio. Heute soll das Schiff geborgen werden.

Am 13. Januar 2012 war das Kreuzfahrtschiff offenbar wegen eines zu waghalsigen Kurses ihres Kapitäns auf die Felsen aufgelaufen und danach gesunken. Bei diesem Unglück kamen 32 Menschen ums Leben. Auch wegen der unfähigen Crew und ihres Kapitäns, der sich als einer der Ersten in ein Rettungsboot setzte und das sichere Ufer erreichte.

Costa Concordia | © Matteo Berlenga - Fotolia.com

Costa Concordia | © Matteo Berlenga – Fotolia.com

Nachdem einige Tage später die Suche nach Überlebenden eingestellt wurde, wurde damit begonnen, die Costa Concordia vor einem weiteren Abrutschen zu bewahren und das Schiff irgendwie zu bergen. Heute soll endlich damit begonnen werden, die Costa Concordia zu heben. Der dafür gesteckte geplante Zeitplan ist schon lange aus dem Ruder gelaufen.

Für die Bergung wurden in den letzten Monaten auf die linke Seite des Schiffs riesige Stahltanks angebracht, die mit Luft gefüllt dem Schiff Auftrieb geben sollen. Außerdem wurden zahlreiche Stahlseile angeschweißt. Mit diesen soll die Costa Concordia aufgerichtet werden, dann sollen an die rechte Seite, die bisher auf den Felsen lag, ebenfalls Stahltanks angebracht werden. Ist das geschehen, sollen alle Tanks links und rechts mit Luft gefüllt werden und die Costa Concordia soll dann schwimmend in ein Trockendock geschleppt werden, wo sie letztendlich zerlegt wird. Die ganze Aktion wird über 600 Mio. EUR kosten.

Soweit die Theorie. Praktisch kann einiges schief gehen. Die Stahlseile können reißen, die Tanks können zu klein sein oder das Schiff kann zerbrechen. Außerdem weiß niemand, wie die reche Seite des Schiffs, die bisher auf den Felsen lag und enormen Kräften ausgesetzt war, aussieht. Möglicherweise ist ein Anbringen der Stahltanks gar nicht möglich. Das wird man erst nach dem Aufrichten des Schiffes wissen.

Die Bergung der Costa Concordia bleibt also weiter spannend. Heute früh soll es endlich losgehen. Über einige Webcams und Live-Streams (vorallem in den italienischen Medien und bei BILD und Spiegel) soll man das Spektakel mitverfolgen können.
Aufgrund der zahlreichen Zugriffe aus aller Welt muß aber damit gerechnet werden, daß die Server vor allem in den ersten Tagen unter der Last der User-Anfragen zusammenbrechen werden. Da sollte man einfach etwas Geduld haben.

Anzeige



Teile diesen Artikel mit anderen:

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Kreuzfahrtschiffe: Safety first. › Bergung, COsta Concordia, Sicherheit, Unglück, Untergang › Weltansehen.de

  2. Das ist eine unglaubliche Leistung. So einen Riesenkahn zu bergen. Ich bin mal gespannt wie lange das dauern wird.