Ruine Schloss Bellevue

NochBundespräsident Wulff hat Bellevue zur Ruine gemacht.

Unser Tipp:
SaleBestseller Nr. 1 bei Amazon Sony DSC-HX60 Digitalkamera (20,4 Megapixel, 30-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) LCD-Display, Exmor R CMOS Sensor, NFC/WiFi) schwarz

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 22.02.2019 um 19:50 Uhr / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]

Zwar nicht die Bausubstanz direkt, aber in der öffentlichen Wahrnehmung schon. Sein dubioses Verhältnis zu reichen, einflußreichen Freunden in der Wirtschaft, sein Umgang mit der Pressefreiheit und sein Unvermögen, das eigene Fehlverhalten zu reflektieren und den notwendigen Schluß inform seines Rücktritts zu ziehen, haben das Amt schwer in Mitleidenschaft gezogen. Dieser Präsident schadet dem Ansehen des Amtes und des ganzen Landes. Und auch dem Ansehen von Schloss Bellevue.

Schloss Bellevue in Berlin

Schloss Bellevue in Berlin

Der Amtssitz des Bundespräsidenten im Berliner Tiergarten wird immer auch eng mit der Person verbunden, die gerade das Amt innehat. Die Fahne auf dem Dach zeigt an, ob der Präsident gerade im Hause weilt. Ohne den anwesenden Amtsträger ist es nur eine leere Hülle. Eine schöne und beeindruckende zwar, aber eben auch eine leere. Erst die Anwesenheit des Präsidenten verleiht dem Gebäude seine Wichtigkeit.

Doch der jetzige NochPräsident Christian Wulff hat mit seinem Versagen als moralische Instanz, die der Bundespräsident als erster Mann im Staate eigentlich sein sollte, dem Ansehen sehr geschadet. Und so wird Schloss Bellevue mittlerweile so wahrgenommen:

Schloss Ruine

Schloss Ruine

Als Ruine. Es ist dringend an der Zeit, diesen Präsidenten auszutauschen.

Diesmal sollte es aber kein Politprofi mehr sein, der ins Schloss einzieht, sondern ein Kandidat des Volkes. Schon bei der letzten Wahl zum Bundespräsidenten gab es eine bis dahin nicht vorgekommende Einigkeit in der Bevölkerung für einen Kandidaten. Die Mehrheit der Bundesbürger wünschte sich Joachim Gauck als neuen Bundespräsidenten. Doch die Bundesversammlung entschied auf Druck der Kanzlerin anders. Merkel verband -so wie immer- auch die Wahl des Präsidenten mit ihrem Machtkalkül und drückte den unfähigen Wulff gegen jeden Widerstand durch. Worum es bei dem Amt des Bundesräsisdenten aber wirklich geht, hat sie nie verstanden. Und das fällt ihr nun auf die Füße.

Nur ein neuer Bundespräsident, der dem Amt intellektuell und in seiner persönlichen Reife gewachsen ist, kann das Ansehen des Amtes und des Landes -und auch des Schlosses Bellevue- wiederherstellen. Man darf gespannt sein, wie lange des dauern wird, bis sich diese Erkenntnis auch in der CDU/CSU durchsetzt.


Bestseller Fotobände:
Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 23.02.2019 um 05:00 Uhr / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]