Ausgang Bernauer Straße

50. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer In dieser Woche jährt sich der Tag, an dem die Mauer in Berlin gebaut wurde, zum 50. Mal. Am 13. August 1961 riegelte die DDR im Auftrag und unter Schutz der Sowjetunion die Sektorengrenzen in Berlin ab. Ost und West wurden für viele Jahre getrennt. Dabei kam auch der U-Bahnhof Bernauer Straße unter die Räder der Geschichte. Der Bahnhof lag direkt an der Sektorengrenze und wurde deshalb geschlossen. Die Eingänge, der nördliche grenzte direkt an die Demarkationslinie, wurden verrammelt. Keinem Fluchtwilligem sollte es gelingen, in die unterirdischen Bahnanlagen vorzudringen, denn U-Bahnverkehr herrschte weiterhin. Die Linie U8 fuhr ohne Halt durch den Bahnhof durch. Der U-Bahnhof Bernauer Straße wurde zum Geisterbahnhof. An Bord der U-Bahnwaggons waren ausschließlich West-Berliner. Die Linie U8 fuhr nach der Haltestelle Moritzplatz ohne Halt unter dem Ost-Sektor hindurch und gelangte an der Station Voltastraße wieder auf West-Berliner Gebiet. Auch der … Weiterlesen

Bau der Berliner Mauer

Heute vor 49 Jahren wurde in Berlin die Mauer gebaut. So etwas konnte nur an einem 13. passieren. Zwar war dieser 13. im August 1961 ein Sonntag, trotzdem wurde auch er dem schlechtem Ruf gerecht. An diesem Tag mauerte die SED sich und „ihr“ Volk regelrecht ein. Berlin wurde durch eine Mauer in zwei Teile und die Menschen voneinander getrennt. 28 Jahre sollte dieses Schandmal stehen bleiben und über 100 Tote und unzählige Verletze fordern und unfassbares Leid über die Deutschen bringen. Erst nachdem der Organisator ihres Baues, exSED-Chef Erich Honecker, weg war, konnte auch die Mauer fallen. Am 9. November 1989 war es endlich so weit. Heute erinnert nur noch wenig an die Berliner Mauer. In den ersten Jahren der Wiedervereinigung wurde rigoros und restlos alles beseitigt, was irgendwie an die DDR erinnerte. Und so sind im Jahre 2010 nur noch wenige Überbleibsel der Berliner Mauer erhalten geblieben. Dabei … Weiterlesen