Bildbearbeitungsprogramm finden – das ist wichtig

In der heutigen Zeit arbeitet jede Design-Agentur mit einem guten Bildbearbeitungsprogramm. Aber wie sieht es eigentlich im privaten Bereich aus? Die Bearbeitung von Fotos gehört oft schon zum guten Ton. Dafür braucht es jedoch auch das passende Programm. Interessant ist die Frage, was genau ein gutes Programm auszeichnet und wie sich aus den vielen Angeboten eine optimale Auswahl finden lässt. Auf die Ausstattung kommt es an An erster Stelle steht natürlich die Frage, was genau mit dem Programm eigentlich gemacht werden soll. Um welche Bearbeitungen geht es? Jeder Fotograf oder Hobby-Fotograf möchte gerne verschiedene Änderungen an seinen Bildern vornehmen. Die Auswahlmöglichkeiten bei den Programmen sind vielseitig. Dazu gehören beispielsweise die folgenden Bearbeitungsoptionen: Farbkorrektur Belichtungskorrektur Korrektur roter Augen Entfernung von Hintergründen Filter Dabei handelt es sich fast schon um klassische Ausstattungsmerkmale, auf die zurückgegriffen werden kann. Interessanter bei der Suche ist die Frage, wie es mit speziellen Bearbeitungsmöglichkeiten aussieht. Dazu gehört … Weiterlesen

Bildbearbeitungs-Apps im Test

Welche Apps machen das Foto auf dem Smartphone besser? Smartphones haben den eigenständigen Fotokameras längst den Rang abgelaufen. Die allermeisten Fotos werden heute mit dem Smartphone geschossen und dann gepostet und mit anderen geteilt. Schnappschuß Allerdings sind die Smartphones nun mal keine Profikameras. Viele Handyfotos sind deshalb nicht viel mehr als Schnappschüsse. Besonders die allseits beliebten und sich langsam aber sicher zur Plage entwickelnden Selfies sind technisch oft reichlich mißraten. Es stimmen weder das Motiv, noch der Hintergrund, das Licht oder die Schärfe. Apps für die Nachbearbeitung Doch für alles gibt es eine App auf dem Smartphone, so auch für die anschließende Bildbearbeitung. Damit lassen sich mißratene Schnappschüsse noch einigermaßen korrigieren und somit retten. Helligkeit, Kontrast und Sättigung sind dabei noch kleinsten Hürden, die eine solche App nehmen muß. Bessere Apps können zusätzlich mit Filterfunktionen auch am Farbton, am Licht oder an der Härte des Fotos schrauben. Wir zeigen hier … Weiterlesen

Das erste Photoshop-Bild

„Jennifer in Paradise“ von 1987 Die Bildbearbeitungssoftware Photoshop von Adobe ist heutzutage DAS Synonym für Bildbearbeitung und -manipulierung. Kaum ein Fotograf, Medienbearbeiter oder auch Hobbyfotoknipser kommt mehr ohne Photoshop aus. Circa 90 Prozent der professionellen Gestalter verwenden diese Software, rund 10 Millionen Anwender gibt es weltweit. Von diesen wiederum nutzen rund 58 Prozent die Software als Schwarzkopie, was nicht für diese Anwender spricht, wohl aber für Photoshop. Adobe hat mit Photoshop quasi ein Monopol in der Bildbearbeitung, und das sowohl auf PC als auch auf Apple Macintosh Computern, was bei Software durchaus unüblich ist. Oben-ohne-Foto Doch wie immer hat auch Photoshop mal klein angefangen. 1987 begann die Entwicklung und aus dieser Zeit stammt logischerweise auch das erste Bild, das mit Photoshop bearbeitet wurde. Dieses erste Photoshop-Bild findet man auf designboom.com. Es heißt „Jennifer in Paradise“ und zeigt eine halbnackte Frau (oben ohne) von hinten fotografiert am Strand vor der Kulisse der absoluten … Weiterlesen