Land unter.

Das „Jahrhundert“-Hochwasser 2013 geht zurück. Zurück bleiben Zerstörung, menschliches Leid und jede Menge finanzielle Sorgen. Ohne die Hilfsbereitschaft der Mitmenschen und deren Spenden wird man dieses Leid nicht mindern können. Auf den Staat werden die Betroffenen nicht hoffen können. Denn obwohl Wahlkampf herrscht und das Portemonnaie der Politiker in dieser Zeit bekanntermaßen weit offen steht, ist ja schließlich nicht das eigene Geld, das man großzügig verteilen kann, streiten Bund und Länder immer noch, wer das dringend benötigte Geld aufbringen soll. Und wer den geplanten 8 Mrd. schweren Flutopfer-Fonds füllen soll. Und das nächste „Jahrhundert“-Hochwasser kommt bestimmt.

Sommer, Sonne, Meer

Ein Tag am Strand von Dangast. Dangast ist ein Nordseebad. Es liegt am südlichen Jadebusen und ist gleichzeitig das südlichste Nordseebad. Wer schon einmal an der Nordsee war, der weiß, daß es hier Gezeiten gibt. Gerade im Sommer ist tagsüber gern mal Ebbe. Dann ist nichts mit Schwimmen in den Wellen und Fluten des Meeres. Dann heißt es im Schlamm waten. Für Kinder ein Riesen-Spaß. Endlich können sie mal ausgiebig in der Matsche spielen. Für Leute, die sich vorher nicht mit dem Gezeitenkalender beschäftigt haben, kann es schon mal ernüchternd sein. Man ist extra ans Meer gefahren, um das Wasser zu sehen, und dann ist genau das nicht da. Aber keine Panik. Mit etwas Geduld bekommt man auch die Wellen zu sehen. Kleine Faustregel: Das Wasser geht 6 Stunden und das Wasser kommt 6 Stunden. Eigentlich keine lange Zeit, wenn man Urlaub hat… Wer nicht damit gerechnet hat, daß sich … Weiterlesen