Der Supermarkt in der U-Bahn

Innovative Nutzung des QR-Codes. Die Supermarktkette Tesco will wachsen. Zur Zeit ist man „nur“ Nummer 2 in Korea, was unter anderem daran liegt, daß Tesco nicht so viele Shops wie der Hauptkonkurrent hat. Was also tun? Einfach immer neue Supermärkte öffnen, sollte jedoch nicht der Weg sein. Tesco wollte die Waren zum Kunden bringen und das ohne großen Aufwand. So kam man auf die Idee des Supermarkts in der U-Bahn. Man fotografierte die Produkte für den täglichen Bedarf, erstellte daraus riesige Poster und hängte diese in U-Bahnstationen auf. Beim ersten Anblick vermutet man echte Kühl-Regale mit echten Waren an der Stationswand. Bei näherem Hinsehen merkt man aber, daß es nur Poster sind. Doch noch etwas fällt auf: Alle Produkte sind mit einem QR-Code versehen. Und da wird es für Tesco interessant.  Die U-Bahnkunden können mit ihren Handys diese QR-Codes einlesen und den entsprechenden Artikel direkt online mit ihrem Handy bestellen. … Weiterlesen

Ausgang Bernauer Straße

50. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer In dieser Woche jährt sich der Tag, an dem die Mauer in Berlin gebaut wurde, zum 50. Mal. Am 13. August 1961 riegelte die DDR im Auftrag und unter Schutz der Sowjetunion die Sektorengrenzen in Berlin ab. Ost und West wurden für viele Jahre getrennt. Dabei kam auch der U-Bahnhof Bernauer Straße unter die Räder der Geschichte. Der Bahnhof lag direkt an der Sektorengrenze und wurde deshalb geschlossen. Die Eingänge, der nördliche grenzte direkt an die Demarkationslinie, wurden verrammelt. Keinem Fluchtwilligem sollte es gelingen, in die unterirdischen Bahnanlagen vorzudringen, denn U-Bahnverkehr herrschte weiterhin. Die Linie U8 fuhr ohne Halt durch den Bahnhof durch. Der U-Bahnhof Bernauer Straße wurde zum Geisterbahnhof. An Bord der U-Bahnwaggons waren ausschließlich West-Berliner. Die Linie U8 fuhr nach der Haltestelle Moritzplatz ohne Halt unter dem Ost-Sektor hindurch und gelangte an der Station Voltastraße wieder auf West-Berliner Gebiet. Auch der … Weiterlesen