Eisbär Knut im Museum

Der präparierte Eisbär ist im Berliner Naturkundemuseum zu sehen. Im März 2011 starb überraschend der Liebling der Zoo-Besucher aus Berlin und aller Welt. Eisbär Knut ertrank im Wasser des Eisbären-Geheges im Zoo Berlin. Aufgrund einer unentdeckten Hirnerkrankung brach Knut am 19. März 2011 plötzlich zusammen und fiel ins Wasser. Niemand konnte ihm in der Situation helfen, so daß Knut verstarb. Er folgte damit seinem ebenfalls viel zu früh verstorbenen Ziehvater Thomas Dörflein. Offenbar lag so etwas wie ein Fluch auf den beiden. Die Berliner waren geschockt. Was als rührende Geschichte von einem kleinen Eisbären und seinem Pfleger, der sich Tag und Nacht um dessen Aufzucht kümmerte, begann und sich zur Knut-Mania mit Besucher-Massen und Knut-Show am Eisbären-Gehege entwickelte, endete abrupt und tragisch. Die Idee, Knut auszustopfen und im Museum auszustellen, löste bei den Fans nur blankes Entsetzen aus. Nun kann man den präparierten Knut im Naturkundemuseum Berlin (Invalidenstraße 43) bewundern. … Weiterlesen

Tiger im Zoo

Gehören wilde Tiere, wie Tiger, Löwen oder Panther in einen Tierpark? Der tödliche Unfall im Kölner Zoo, der am Wochenende einer Pflegerin das Leben gekostet hat, ist ein Anlass, um einmal innezuhalten und den Sinn der Zoologischen Gärten in Frage zu stellen. Sind Tierparks wirklich dafür geeignet, um darin Großkatzen zu halten? Ist das Risiko, das von solchen gefährlichen Fleischfressern ausgeht, nicht viel zu groß? Wird in einem Zoo wirklich dem Artenschutz und -erhalt gedient oder geht es hauptsächlich um Geld? Fragen über Fragen, über die es sich zu diskutieren lohnt und die jetzt dringend auf die Tagesordnung gehören. Ein Tiger lebt in der freien Natur als Einzelgänger. Sein Revier kann bis zu 300 Quadratkilometer umfassen. An einem Tag streift ein Tiger locker 25 km umher. In Ausnahmefällen schon mal bis zu 100 Kilometer. Er kann super schwimmen und sehr schnell laufen. Seine Beute erlegt er selbst. Im Zoo ist … Weiterlesen

Tschüß Eisbär Knut.

Knut, der weltbekannte Eisbär aus dem Berliner Zoo, ist gestern gestorben. Plötzlich und total unerwartet. Für viele Berliner noch immer kaum zu fassen. Eisbär Knut, ihr Stadt-Maskottchen und Aushängeschild, das in den letzten Jahren ihr Herz erobert und auch für viele Besucher gesorgt hat, ist nicht mehr. Die Fangemeinde, die weit über die Grenzen Deutschlands hinaus geht, trauert um ihren Liebling. Hier einige Bilder aus dem kurzen Leben von Eisbär Knut: Die Knut-Story wäre unvorstellbar gewesen ohne seinen Ziehvater Thomas Dörflein. Dörflein zog Knut mit der Flasche auf und war soetwas wie Elternersatz für das Eisbärbaby. Um so dragischer, daß auch Dörflein vor 2 Jahren plötzlich und erwartet verstarb. Und auch der Sprecher der Knut-Show, Reimon Opitz, ist im letzten Jahr verstorben, ebenso plötzlich und ohne Vorzeichen. Abergläubische Menschen könnten hier leicht eine schicksalhafte Verbindung oder gar einen Fluch sehen. Manchmal trifft es eben einfach nur auffallend häufig die Falschen. … Weiterlesen

Der Blick des Tigers

Wer beobachtet hier wen? Und wer wird durch den Käfig geschützt? Der Tiger ist heute in goßen Teilen seiner ehemaligen Verbreitungsgebiete ausgestorben. Der Mensch lies nur rund 3.200 freilebende Tiere übrig. Und auch die sind gefährdet.