Schönheit ist relativ

…und liegt im Auge des Betrachters.

Anzeige

Die Reporterin Esther Honig arbeitet in der Nachrichten- und Printmedien-Branche und ist selbst Bloggerin. Die Dokumentation des Lebens und der Vielfalt der Menschen und Charaktere ist ihre Aufgabe.

Irgendwann kam sie auf die Idee, einmal zu testen, wie die unterschiedlichen Länder der Erde Schönheit definieren. Sie nahm ihr eigenes Porträtfoto und schickte es an Bildbearbeitungs-Profis in aller Welt. Diese sollten das Porträtfoto von Esther so verändern, daß es ihrer Vorstellung von einer schönen Frau entspricht.

Herausgekommen ist 28 mal ein völlig unterschiedlicher Look von Esther Honig.

Esther Honig: Before and After

Esther Honig: Before and After

Andere Haare, Hautfarbe, Schmuck und Make-Up. Mit ein paar Veränderungen bietet sich von Esther jedesmal ein völlig anderes Bild.

Die Vorlieben in Indien, Italien, Israel und den anderen Ländern gehen zum Teil doch sehr weit auseinander, wenn es darum geht, wie eine schöne Frau aussehen soll. Die Schönheit liegt halt immer im Auge des Betrachters.

Und gerade diese Unterschiede machen es doch aus, wenn es um das Kennenlernen andere Länder und deren Menschen geht. Die amerikanisch und europäisch geprägte Mode- und Schönheitsindustrie, die ganz gezielt versucht, alle Menschen auf dieser Erde gleich aussehen zu lassen, hat tatsächlich keine Ahnung von der Vielfalt und Schönheit der Menschen.

Anzeige



Teile diesen Artikel mit anderen:

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich finde das die beiden Bilder i, Artikel die Unterschiede eines Menschen schön sehr gut herausstellen. Sie wirkt auf den Fotos wie jeweils ein anderer Mensch.

    russ
    Jean