Die Fotografie als emotionales Medium

Werbung kennen die meisten Menschen als offenes Faktum, welches klar kommuniziert und auch entsprechend betitelt wird. Ungeachtet dessen versucht die Industriefotografie hier unterschwellig Produkte so darzustellen, dass der Konsument einen positiven Eindruck vermittelt bekommt. So verschwimmen auch die Grenzen der traditionellen Fotografie, die wir ja alle von gesellschaftlichen Events oder aus dem persönlichen Umfeld her kennen. Es ist nicht immer leicht, ein Foto zu machen. Dazu gehört sehr viel Übung und trotz der am Markt erhältlichen guten Kameras gelingt es nur den wenigsten Menschen, dieses Ziel zu erreichen.

Industrie-Arbeiterin | Foto: pexels.com, Pexels License

Industrie-Arbeiterin | Foto: pexels.com, Pexels License

Die Industriefotografie hat sich zum Ziel gesetzt, die Darstellung von Motiven aus der industriellen Produktion zu optimieren. Wo hat ein Kunde zum Beispiel die Möglichkeit, Drehteile genau zu beobachten? Der Fokus der Industriefotografie liegt hauptsächlich darin, bestimmte Produktionsmittel zu dokumentieren. Dies kann in Form der Einzelfotografie von bestimmten Produktionsteilen erfolgen oder einen breiten Prozess abbilden. Es können auch komplette Fertigungsprozesse abgelichtet werden, die dann in Fotostrecken zu einem Gesamtbild abgelichtet werden können. Dies hat mehrere Vorteile für die Industrie.

Vorteile der Industriefotografie

Der Werbeeffekt ist nur ein subjektiv erkannter Vorteil der Industriefotografie. Da sich die Industriefotografie aber primär mit der fotografischen Darstellung von Motiven der industriellen Produktion befasst, ist natürlich auch ein angestrebter Werbeeffekt damit verbunden. Man muss aber nicht immer den Endkunden damit ansprechen, sondern sehr oft werden zum Beispiel Lieferanten über Fertigungsprozesse informiert. Dies ist auch der Grund, warum der Fokus bei der Industriefotografie auf den Produktionsmitteln eines Betriebes liegt. Es soll möglichst objektiv ein ganzer Fertigungsprozess abgebildet werden.

Getriebe einer Maschine | Foto: Pixabay, CC0 License

Getriebe einer Maschine | Foto: Pixabay, CC0 License

Die Industriefotografie im Vergleich zur „normalen“ Fotografie

Es gibt viele Elemente, die eine Unterscheidung rechtfertigen können. Dazu zählt vor allem die Ausrüstung. Ohne in diesem Artikel auf die genauen technischen Möglichkeiten eingehen zu können, sei an dieser Stelle aber die Bemerkung erlaubt, dass die Industriefotografie natürlich Objektiv benötigt, die auch Kleinstteile wie zum Beispiel Drehteile abbilden können. Sie müssen im Gesamtbild in Erscheinung treten können.

Sehr oft wird auch ein inhaltlicher Schwerpunkt gelegt, wobei aber eine ganze Fotostrecke angefertigt wird, um dem eigentlichen Motiv der Industriefotografie gerecht zu werden. Es braucht auch ein komplettes Team, um den Auftrag erfüllen zu können. Dies kann auch sehr aufwendig sein.