Zeitumstellung 2019: Sommerzeit beginnt

Die Uhren werden am Sonntag wieder auf Sommerzeit umgestellt. Wie lange noch?

Am kommenden Sonntag, den 31. Januar 2019 ist es mal wieder so weit, die Uhren werden eine Stunde vorgestellt. Dann gilt hierzulande und vielen anderen Ländern die Sommerzeit.

Anzeige

Exakt um 2 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag werden die Uhren auf 3 Uhr eine Stunde vorgestellt. Die zweite Stunde existiert deshalb an diesem Tag nicht, der Sonntag ist eine Stunde kürzer als sonst.

Uhr vorstellen

Uhr vorstellen

Für alle Reisenden, die beispielsweise in dieser Nacht mit dem Zug verreisen wollen, bedeutet ein wenig Aufmerksamkeit, denn die Abfahrtszeiten und Ankunftszeiten der Züge können sich aufgrund der Zeitumstellung verändern. Besser vorher informieren, damit es keine Überraschungen und Probleme gibt.

Das heißt die Normalzeit (MEZ, manche sagen dazu Winterzeit) geht zu Ende und die Sommerzeit (MESZ) 2019 beginnt. Am 27. Oktober 2019 werden die Uhren dann wieder auf die Normalzeit umgestellt.

Mit einer funkgesteuerten Uhr kann man sich die nervige Prozedur sparen. Die Änderung der Uhrzeit erfolgt dann ganz automatisch.

SaleBestseller Nr. 1 bei Amazon
Technoline, WT 8000 Funk-Wanduhr, Ø 30cm, Silber*
  • Die WT 8000 ist eine klassische Wanduhr.
  • Dank ihres Kunststoffgehäuses ist diese Wanduhr besonders leicht.
  • Die Uhr läuft mit einem Funkwerk, sodass Ihnen lästiges Zeitumstellen zur Winter- sowie Sommerzeit erspart bleibt.
  • Der Durchmesser der WT 8000 beträgt 30cm und somit ist das Zifferblatt auch aus größerer Entfernung sehr gut ablesbar.

[Letzte Aktualisierung am 16.08.2019 um 16:39 Uhr / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]

EU will Zeitumstellung beenden

Wie lange diese Spiel in den nächsten Jahren noch andauert, ist derzeit ungewiss. Viele Menschen sind genervt vor den jährlich zweimal stattfindenden Uhrzeitumstellungen. Vor allem der Wechsel auf die Sommerzeit bereitet vielen Probleme. Besonders Kinder und sogenannte Wintermenschen (das sind Menschen, die in den lichtarmen Wintermonaten geboren sind) haben in den Tagen unmittelbar nach der Uhrzeitänderung auf eine Stunde früher starke Probleme mit Müdigkeit, Kopfschmerzen und anderen Beschwerden, die Weltenbummler als sogenannten Jetlag kennen. Der Biorhythmus lässt sich halt nur ungern austricksen.

Das EU-Parlament will sich nun diesem Problem annehmen und hat in dieser Woche beschlossen, dass die Zeitumstellung 2021 abgeschafft werden soll. Typisch EU sind die wichtigen Fragen dabei allerdings ungeklärt. So wurde nicht festgelegt, welche Zeit dann dauerhaft gelten soll. Will man ab 2021 die permanente Sommerzeit einführen oder soll die normale Zeit, so wie früher wieder dauerhaft gelten? Das will die EU den einzelnen Mitgliedsstaaten überlassen. Was dabei rauskommen wird, kann man sich heute schon ausdenken. Der Brexit lässt grüßen.

Dauerhafte Normalzeit

Die Bundesregierung hat sich auch noch nicht festgelegt. Fragt man die Menschen auf der Straße, dann wird man wohl häufig den Wunsch nach der permanenten Sommerzeit hören. Einfach aus dem Grund heraus, dass das Wort „Sommer“ so positiv besetzt ist. Da hat die „Winter“-Zeit, wie manche die Normalzeit nennen, emotional keine Chance. Dabei vergessen die meisten jedoch, was es wirklich bedeuten würde, wenn die Sommerzeit dann auch in den dunklen Monaten gelten würde. Die Schüler müssten dann in stockfinsterer Nacht zur Schule laufen, denn der Sonnenaufgang findet dann erst gegen 10 Uhr statt. Keine schöne Vorstellung.

Die logische Konsequenz wäre es deshalb, wenn die alljährlich Zeitumstellung wirklich abgeschafft werden soll, die Rückkehr zur durch die Natur vorgegebenen dann permanent geltenden Normalzeit. Ganz so wie die Jahrtausende vor der Idee der Einführung einer Sommerzeit.


Bestseller Fotobände:
Anzeige

[Letzte Aktualisierung am 17.08.2019 um 11:49 Uhr / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]