eSports-Fotografie – die neue Art der Sportfotografie

eSport | Foto: Florian Olivo, unsplash.com

eSport | Foto: Florian Olivo, unsplash.com

eSports ist ein fortschreitender Bereich in der heutigen Welt des Sports. So wie Fußballspiele die Stadien füllen, schafft dies inzwischen auch eSports auf eine andere Weise. Die professionell ausgetragenen Turniere in Videospielen ziehen immer mehr Zuschauer und Teilnehmer in ihren Bann. Nicht zuletzt treten auch immer mehr Sponsoren und große Sportteams in die Branche ein. Wie bei jedem großen Sportevent werden auch auf den eSports-Turnieren Fotografen gebraucht, um die Aufregung des Publikums, die Anspannung der Spieler, das Geschehen im gesamten Stadion und die Glücksmomente der Gewinner perfekt festzuhalten. Die Ansprüche an die Fotografen sind in diesem Bereich anders als im Offline-Sport. Anders als bei schnellen Spielen wie Fußball oder Basketball kommt es bei eSports besonders darauf an, richtige Momente und vielaussagende Gesichtsausdrücke festzuhalten. Handelt es sich hier um eine neue Branche, in der anstrebende selbstständige Fotograf erfolgreich sein können? Mit Sicherheit stehen eine Menge an Herausforderungen bevor. Wer sich bereits einen Namen machen konnte ist Joe Brady, der aktuell beste eSports-Fotograf.

Was ist eSports überhaupt?

eSports genießen seit einigen Jahren einen immer weiter ansteigende Beliebtheits- und Bekanntheitsgrad. Bei eSports handelt es sich um professionell ausgetragene Wettkämpfe in Videospielen. Mitunter die wichtigsten Spiele sind League of Legends (LoL) oder DOTA 2, wobei letzteres mit dem Turnier The International und einem Preisgeld von acht Millionen US-Dollar zu den größten Veranstaltungen der Branche gehört. Weltweit verzeichnet eSports bereits über 335 Millionen Zuschauer und einen Umsatz von 655 Millionen US-Dollar. Dieser wird laut Statista bis 2021 auf rund 1,65 Milliarden US-Dollar ansteigen. Dass dieser Sektor der Gaming-Industrie immer mehr an Beliebtheit Die Preisgelder liegen längst im Millionenbereich und das Interesse an der Branche wächst dementsprechend stetig.

Ein völlig neuer Bereich der Sportfotografie

Die Anforderungen an Fotografen des eSports sehen anders als jene für gewöhnliche Sportfotografen aus, weshalb mehr Fotografen aus dem Journalismus in den eSports einsteigen als professionelle Sportfotografen, über welche Watson berichtet. Mit der wachsenden medialen Bekanntheit des eSports werden die Möglichkeiten in diesem Bereich nun immer größer. Während früher die Berichterstattung über jene Events eher gering ausfiel und somit auch die Nachfrage nach professionellen Fotos ausblieb, hat sich dies in den letzten Jahren drastisch verändert. Immer mehr große Firmen sponsern ihre eigenen eSports-Teams und -Events und sogar im Fernsehen werden inzwischen eSports-Veranstaltungen ausgetragen: Auf ProSieben MAXX ist dies bereits der Fall, nun plant der Sportsender Sport1 sogar, einen eigenen Sender für eSports in Deutschland zu starten. Hinzu kommt, dass eSports 2022 in die olympischen Spiele aufgenommen werden soll. eSports wird immer mehr als reguläre Sportart gehandelt. Dies wird auch darin reflektiert, dass Online Casinos wie Betway nicht nur Wetten auf Klassiker wie Fußball und Tennis, sondern auch Wetten auf eSport-Turniere anbietet. Der Bedarf an Fotografen steigt gleichzeitig mit dem expandierenden eSport an und schafft neuen Raum für Fotografen, die sich auf dieses Gebiet spezialisieren möchten. Die Anforderungen sind hoch, doch ein guter Fotograf ist für solche Events unersetzbar, weshalb viele Veranstaltungen auf eine höhere Anzahl an Fotografen setzen. Nur eine Handvoll von Fotografen haben es bisher zu Ruhm in diesem Bereich geschafft, die Konkurrenz ist hart. Die eigenen Fotos berühmt zu machen und es erfolgreich zu sein ist nicht leicht, aber möglich.

Joe Brady – der eSports-Starfotograf

Einer der Sternchen im Bereich der eSports-Fotografie ist zweifelsohne der britische Joe Brady. Schon mit 18 Jahren startete er als Fotograf durch, damals noch in der Fernsehbranche. Er arbeitete an Sets von Shows wie Top Gear und The Apprentice in England, erkannte aber schnell, dass dies nicht der Bereich seines Interesses war. Er ging ein großes Risiko ein, indem er seinen Job kündigte, um als Fotograf in der Musikbranche durchzustarten. Durch einen Freund rutschte er 2014 in den eSports-Bereich und entdeckte schnell seine Leidenschaft. Inzwischen ist er einer der besten und bekanntesten eSports-Fotografen und fotografiert regelmäßig bei eSports-Turnieren in der Gfinity Arena in London. Er fotografiert unter anderem bei Events wie dem Intel Extreme Masters Katowice und im eSports-Spiel Starcraft II. Durch die viele Erfahrung bei eSports-Events wird er Aussagen zufolge immer besser und kann inzwischen ein großes Portfolio an eSports-Fotos vorweisen.

Auf was es ankommt

Die Branche der Fotografen wird nicht gerade einfacher, immerhin lassen sich heute problemlos hervorragende Bilder mit dem Smartphone erstellen. Gleichzeitig bietet das Internet mit einem endlosen Bedarf an Fotomaterial eine große Chance für aufstrebende Fotografen. Nur wer die richtigen Anforderungen an seine Nische entspricht, kann es zu Erfolg schaffen. In der eSports-Fotografie kommt es stets darauf an, die wichtigsten Momente zu erwischen, die oft nur wenige Sekunden andauern. Anfangs geht es darum, die Spieler einzeln im Portrait zu fotografieren. Diese Bilder werden viel verwendet, weshalb diese unbedingt sitzen müssen. Anschließend geht es darum, das Event in Fotos festzuhalten, die Stimmung des Publikums und das gesamte Geschehen. Man muss sich mit dem Event auskennen, um genau zu wissen, wo es wann am spannendsten ist. Der Höhepunkt eines jeden eSports-Events ist das Finale und der Moment, an dem der Gewinner gekürt wird. Hier heißt es schnelle Reaktion beweisen, um genau den Freudeschrei beim Gewinner und die Verzweiflung beim Verlierer festzuhalten. Hierbei müssen stets die verschiedenen Lichter mit einberechnet werden. Der Druck ist hoch, die wichtigen Momente dürfen nicht verpasst werden.
Die eSports-Fotografie stellt eine neue Branche für Fotografen dar. Sie kommt mit einer Vielzahl an neuen und einzigartigen Herausforderungen an und zeigt jede Menge Besonderheiten auf, die sie von der üblichen Sportfotografie unterscheidet. Die Branche steht beim Durchbruch und bietet mit einer wachsenden Beliebtheit und wachsende Chancen für Neulinge. Dennoch gilt es, die Herausforderungen zu meistern und nicht aufzugeben, um es zu Erfolg zu schaffen.