Google Doodle zum Tag der Erde 2022

Heute ist der 22. April 2022, und der Klimawandel schreitet unaufhaltsam weiter voran.

„Klimawandel, auch Klimaveränderung, Klimaänderung oder Klimawechsel, ist eine weltweit auftretende Veränderung des Klimas auf der Erde oder erdähnlichen Planeten oder Monden, die eine Atmosphäre besitzen. Die mit einem Klimawandel verbundene Abkühlung oder Erwärmung kann über unterschiedlich lange Zeiträume erfolgen. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal besteht dabei zwischen jenen Witterungsverläufen, die im Rahmen eines Klimazustands beziehungsweise einer Klimazone erfolgen, und dem Klimawandel selbst, der die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten bestimmter Wetterlagen erhöht oder vermindert“, so steht es bei Wikipedia.

Anzeige

Da steht auch, und das kann und wird niemand mehr ernsthaft bestreiten, dass die globale Erderwärmung durch den Menschen verursacht wurde, die wiederum den Klimawandel nachhaltig beschleunigt hat. Der Prozess der Erderwärmung ist noch nicht abgeschlossen. Es ist bereits heute sicher, dass der Klimawandel eine ökologische und soziale Krise hervorrufen wird. Es steht nur noch nicht ganz fest, wie heftig diese Klimakrise über den gesamten Erdball herfallen wird.

Die im Pariser Abkommen beschlossene Obergrenze von 1,5 Grad Erderwärmung wird bereits einige heftige Auswirkungen auf die Flora und Fauna haben, ganz ungeschoren werden wir aus diesem Prozess nicht mehr herauskommen. Doch es sieht zur Zeit nicht einmal danach aus, dass diese Obergrenze eingehalten werden kann. Noch immer werden viel zu viel klimaschädliche Abgase in die Luft gepustet, und deren Menge steigt auch noch jedes Jahr weiter an, statt massiv zu sinken, wie es für das 1,5 Grad Ziel notwendig wäre. Ein selbstmörderischer Irrsinn.

Tag der Erde

Der „Tag der Erde“ (Earth Day) wird bereits seit der UNESCO-Konferenz 1969 in San Francisco alljährlich am 22. April begangen, um immer wieder auf die auf uns zukommende Klimakrise aufmerksam zu machen und dazu aufzurufen, das eigene Konsumverhalten und dessen Auswirkungen auf die Umwelt zu überdenken.

Viel gebracht hat es bislang leider offensichtlich nichts. Noch immer bestimmt der Kapitalismus und sein irrwitziger Traum vom ewigen Wachstum das Handeln in aller Welt. Dass die Ressourcen der Erde endlich sind, hat sich noch nicht herumgesprochen.

Google Doodle

Internetgigant Google ist sich der Bedeutung dieses Tage allerdings bewusst und feiert den Tag der Erde mit einem entsprechenden Doodle auf der Startseite seiner Suchmaschine.

Screenshot Google Doodle zum Tag der Erde 2022

Screenshot Google Doodle zum Tag der Erde 2022

Das Doodle zeigt mit Timelapse in Google Earth und anderen Quellen, wie sich das Klima auf unserer Erde in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Man kann zum Beispiel deutlich erkennen, wie sich das Bild eines Gletschers in nur kurzer Zeit verändert hat, sprich wie stark das Eis zurückgegangen ist.

Screenshot Google Doodle zum Tag der Erde 2022

Screenshot Google Doodle zum Tag der Erde 2022

Die Veränderung ist wirklich extrem und ist – wie gesagt – in einem für die Erdgeschichte absolut winzigen Zeitabschnitt von nur 20 Jahren geschehen.

Mit einem Klick auf das Doodle erhält man weitere Informationen zum Tag der Erde.

Das Ende der Welt

Wenn wir als gesamte Menschheit die Emission von schädlichen Treibhausgasen nicht in den Griff bekommen, und dies muss nicht bis irgendwann, sondern innerhalb der nächsten 5 bis 10 Jahre passieren, dann wird sich der Klimawandel immer weiter beschleunigen und in bereits heute absehbarer Zeit entsprechende Kipppunkte erreichen, ab denen es nicht mehr möglich sein wird, den Klimawandel und vor allem seine Auswirkungen noch irgendwie abzumildern. Dann steht das Leben auf der Erde, so wie wir es kennen, tatsächlich vor seinem Ende.

Etwas Tröstliches hat das Ganze aber: Der Erde selbst ist der Klimawandel völlig egal. Sie kann auch als unbelebter heißer Planet weiterhin ihre Kreise um die Sonne drehen, so wie Mars oder Venus. Und das tut sie solange bis die Sonne irgendwann, in ein paar Milliarden Jahren aufhört zu existieren und damit unser gesamtes Sonnensystem. Dann wird sich an die bekloppte Spezies namens „Menschheit“, die es geschafft hat, sich selbst auszulöschen, schon lange niemand mehr erinnern.

Bestseller Fotobände:
Anzeige
Bestseller Nr. 1 bei Amazon

[Letzte Aktualisierung am 28.11.2022 um 06:53 Uhr / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]