Panorama-Foto von Hamburg in 100 Gigapixeln

Das größte Panorama-Foto einer deutschen Großstadt. Gigapixel-Fotos sind mittlerweile echt zu etwas, wie einem kleinen Trend geworden. Sie sind ja auch wirklich toll anzusehen und beherbergen meist jede Menge spannende Dinge, die es auch diesen Bildern zu entdecken gibt. Man durchaus mal längere Zeit damit verbringen, immer wieder in das Foto hineinzuzoomen und dadurch immer wieder neue Details zu entdecken. Solche Gigapixel-Fotos gibt es von Orten auf der Erde, wie Paris, Dubai, New York und sogar dem Mount Everest, aber vom Mond oder der Andromeda-Galaxie. 100 Gigapixel-Foto von Hamburg Jetzt gibt es auch ein solches gigantisches Foto von der Freien und Hansestadt Hamburg. Diese Foto wurde aus insgesamt 54.000 Bilder zusammengefügt. Diese Fotos wurden mit einer Canon EOS 5d Mark II* aufgenommen und anschließend mit einem Supercomputer überlagerungsfrei zusammengesetzt. Das Ergebnis dieser Arbeit ist ein Bild von Hamburg in einer Auflösung von 100 Gigapixel. Damit ist es das größte Panorama-Foto … Weiterlesen

Die Elbphilharmonie: Das Millionengrab

Hamburgs teuerste Baustelle. Nicht nur der Berliner Flughafen BER, der Bahnhof Stuttgart 21 oder der Jade-Weser-Port sind erschreckende Beispiele dafür, wie in Deutschland die Steuermilliarden verschwendet werden. Auch Hamburg wollte da nicht zurückstehen und ließ sich unter Bürgermeister Ole von Beust (CDU) das Jahrhundertprojekt Elbphilharmonie aufschwatzen. Mit diesem modernen Konzerthaus wollte sich Hamburg ein neues Wahrzeichen schaffen, das weit über die Landesgrenzen hinaus leuchten sollte. Nun leuchten vorallem die roten Zahlen. Von den einstmals für die Hansestadt Hamburg geplanten 77 Millionen EUR Kosten ist man mittlerweile ein wenig abgewichen. Nach aktuellen Schätzungen wird das Projekt wohl 789 Mio. EUR kosten. Steuergeld versteht sich. Das ist das Zehnfache der ursprünglich veranschlagten Kosten. Dabei sind Nutzungausfälle aufgrund des verzögerten Baus noch gar nicht besichtigt. Auch die geplanten Verkäufe der unteren Etagen als Wohnraum und Hotel sind noch nicht in trockenen Tüchern. Somit dürften sich die Kosten wohl noch weiter erhöhen. Für 2010 … Weiterlesen

König der Löwen

Musical im Hafen Hamburg Das Musical “Der König der Löwen” stammt von Elton John und Tim Rice. Der gleichnamige Zeichentrickfilm von Disney diente als Vorlage. Es wurde 1997 im US-Bundesstaat Minnesota erstmals aufgeführt und ist seitdem ein Kassenschlager. Gezeigt wurde das Stück mittlerweile in vielen Städten auf dem Globus. So in New York, London, Sydney, Melbourne, Tokio, Shanghai, Johannesburg, Paris, Singapur und Las Vegas. In Deutschland läuft das Musical seit Dezember 2011 ununterbrochen im “Stage Theater im Hafen Hamburg”. Das Musical wird acht mal pro Woche aufgeführt und ein Ende ist bisher nicht abzusehen. Theater Das Theater wurde für 15 Mio. DM im Jahre 1994 für das Musical “Buddy” erbaut. Ab April 2001 wurde es dann komplett umgebaut und ist seitdem der Spielplatz des König der Löwen. 2.030 Zuschauer finden in dem markanten Bau Platz, zu dem auch noch ein großes Foyer mit Restaurant gehört. Zu erreichen ist das Theater, … Weiterlesen

Lufthansa und Swiss

Lufthansa 737-500 und Swiss A319-112 Lufthansa hat die Swiss nach der Insolvenz der Swissair zu 100 Prozent übernommen. Dabei wurde aber nicht die Swissair von der Lufthansa übernommen, sondern die ehemalige Airline Crossair. Diese wurde am 13. Mai 2002 in Swiss International Air Lines umbenannt und dann 2007 komplett von der Lufthansa übernommen. Die alte Swissair wurde offiziell im März 2002 liquidiert. Die Swiss ist nun die nationale Fluggesellschaft der Schweiz. Swiss International Air Lines bedient natürlich viele von den alten Flugstrecken und nutzt einige der Flugzeuge der ehemaligen Swissair. So auch die HB-IPR. Ein Airbus A319-112, der schon in den Farben der alten Swissair durch ganz Europa flog. Natürlich auch nach Hamburg-Fuhlsbüttel EDHI. Im April 2010 traf sie hier auf die D- ABJD, eine Boeing B737-500 aus der Flotte der zwischenzeitlich zum Mutterkonzern gewordenen Lufthansa.

IranAir Airbus A300

Ein Airbus A300B4-605R der IranAir am Airport Hamburg. Der Airbus mit der Registrierung EP-IBA am 04.04.2010 auf dem Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel. Ein seltener Anblick, denn IranAir steht auf der schwarzen Liste der Europäischen Union. Sämtliche Flugzeuge -mit Ausnahme von 14 Airbus A-300 Flugzeugen, 8 Airbus A-310 und 1 Boeing B-737- dürfen nicht in den europäischen Luftraum einfliegen. Die Bedenken bezüglich der Sicherheit gegen die restlichen Flugzeuge der IranAir-Flotte, die immerhin aktuell 51 Flugzeuge der Hersteller Airbus, Boeing, Fokker und Tupolev umfasst, sind einfach zu groß. Aufgrund des Handelsembargos gegen die Islamische Republik ist die Ersatzteilversorgung lückenhaft. Dadurch sind viele Maschinen in einem technisch sehr schlechten Zustand. Wer also irgendwann einmal vorhat, Tickets für einen Flug in den Iran zu kaufen, sollte vorher vielleicht checken, ob sich nicht Alternativen zu IranAir finden lassen.